Sommerbaustellen 2020 - hier baut die Stadt

Es hat in Düsseldorf schon irgendwie Tradition. Ferienzeit bedeutet seit einigen Jahren auch immer wieder: Baustellenzeit. Weil in den Ferien erfahrungsgemäß weniger Autos unterwegs sind, kann die Stadt Straßen, Radwege und Brücken auf Vordermann bringen. Für die Sommerbaustellen sind in diesem Jahr rund fünf Millionen Euro eingeplant.

© Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement

In diesen Ferien nimmt sich die Stadt zwei Radwege, zwölf Straßen- und vier Brücken- und Tunnelbaustellen vor. Schon in den vergangenen Monaten seit März wurden einige Arbeiten vorgezogen, die eigentlich auch klassische Sommerbaustellen gewesen wären. Schon während der Corona-Einschränkungen war der Straßenverkehr teilweise deutlich zurückgegangen. Deshalb konnte die Stadt eigentlich für die Sommerferien geplante Sanierungsarbeiten an der Fahrbahn der Grashofstraße schon vorziehen.

Bei einer Pressekonferenz (24. Juni 2020) haben Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke und Florian Reeh, Leiter des Amtes für Verkehrsmanagement, folgende Sommerbaustellen vorgestellt: © Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer
Bei einer Pressekonferenz (24. Juni 2020) haben Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke und Florian Reeh, Leiter des Amtes für Verkehrsmanagement, folgende Sommerbaustellen vorgestellt:
© Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer

Radwegebau auf der Karlstraße: Einrichtung eines neuen Radwegabschnittes

Auf der Karlstraße wird zwischen Stresemannplatz und Kurfürstenstraße in Fahrtrichtung Worringer Platz ein neuer Radweg angelegt © Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement
Auf der Karlstraße wird zwischen Stresemannplatz und Kurfürstenstraße in Fahrtrichtung Worringer Platz ein neuer Radweg angelegt
© Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement

Diese Arbeiten sind Teil des Gesamtprojektes "Radweg Karlstraße". In Zukunft soll es einen durchgehenden Radweg zwischen "Am Wehrhahn" und dem "Stresemannplatz" geben. Bei den konkreten Arbeiten geht es um den Abschnitt zwischen dem Stresemannplatz und Kurfürstenstraße. Hier wird in Fahrrichtung Worringer Platz ein neuer Radweg angelegt.

Bauzeit: Ende Juni bis Mitte Juli

Baukosten: ca. 200.000 Euro

Radwegebau auf der Franklinbrücke/Rethelstraße: Einrichtung eines Radweges beidseitig

Eine weitere Lücke im Radwegenetz der Stadt wird bis Oktober auf der Rethelstraße/Franklinbrücke geschlossen © Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement
Eine weitere Lücke im Radwegenetz der Stadt wird bis Oktober auf der Rethelstraße/Franklinbrücke geschlossen
© Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement

Eine weitere Lücke im Radwegenetz der Stadt wird derzeit auf der Franklinbrücke geschlossen. Dort wird seit Anfang Juni auf beiden Seiten der Straße ein Radfahrstreifen markiert. Für die neue Radverkehrsanlage Franklinbrücke/Rethelstraße entfällt jeweils der rechte Fahrstreifen auf der Franklinbrücke.

Bauzeit: 2. Juni bis Oktober 2020

Baukosten: 1,17 Millionen Euro

Straßeninstandsetzungen auf dem Südring

Die Fahrbahn des Südrings wird zwischen dem Abzweig Münchener Straße und der Aachener Straße in Fahrtrichtung Neuss instandgesetzt. Vorbereitende Arbeiten haben bereits begonnen © Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement
Die Fahrbahn des Südrings wird zwischen dem Abzweig Münchener Straße und der Aachener Straße in Fahrtrichtung Neuss instandgesetzt. Vorbereitende Arbeiten haben bereits begonnen
© Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement

Zwischen dem Abzweig Münchener Straße und der Aachener Straße in Richtung Neuss erneuert die Stadt den Straßenbelag. Zunächst wird der alte Belag abgefräst. Dann wird der sogenannte "Flüsterasphalt" auf diesem Teilstück verlegt.

Bauzeit: an zwei Wochenenden vom 3. bis 6. Juli und 10. bis 13. Juli mit Vollsperrung des Straßenabschnittes

Baukosten: ca. 246.000 Euro

Straßeninstandsetzungen auf der Liefergasse

In der Liefergasse der Altstadt wird zwischen Ratinger Straße und Mühlenstraße das unebene Kopfsteinpflaster auf der Fahrbahn und den Parkstreifen aufgenommen und neu verlegt © Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement
In der Liefergasse der Altstadt wird zwischen Ratinger Straße und Mühlenstraße das unebene Kopfsteinpflaster auf der Fahrbahn und den Parkstreifen aufgenommen und neu verlegt
© Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement

In der Liefergasse der Altstadt wird zwischen Ratinger Straße und Mühlenstraße das unebene Kopfsteinpflaster auf der Fahrbahn und den Parkstreifen aufgenommen und neu verlegt.

Bauzeit: Mitte Juli bis Mitte August

Baukosten: ca. 127.000 Euro

Weitere Straßensanierungen in verschiedenen Stadtteilen:

© Frank - stock.adobe.com
© Frank - stock.adobe.com

In den Stadtteilen Derendorf, Stockum, Unterrath, Mörsenbroich, Hubbelrath und Lierenfeld nimmt sich die Stadt in den Sommerferien insgesamt zehn Straßen vor. Sie werden mit einer dünnen Asphaltschicht in Teilen oder auf der gesamten Länge saniert.

  • Esperantostraße
  • Erich-Klausener-Straße
  • Am Walbert
  • Oldenburger Straße
  • Vinckestraße
  • Am Scheidt
  • Dorfstraße
  • Auf dem Scheinsfeld
  • Wilhelm-Heinrich-Weg
  • Posener Straße

Während der Arbeiten müssen die jeweiligen Straßenabschnitt voll gesperrt werden.

Bauzeit: ab 29. Juni bis August

Kosten aller Projekte: ca. 428.000 Euro

Straßeninstandsetzungen auf der Bernburger Straße

Die Fahrbahn des Straßenzuges Klein Eller - Bernburger Straße wird zwischen Am Turnisch und Karlsruher Straße mit einem neuen Belag aus lärmoptimiertem Asphalt versehen © Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement
Die Fahrbahn des Straßenzuges Klein Eller - Bernburger Straße wird zwischen Am Turnisch und Karlsruher Straße mit einem neuen Belag aus lärmoptimiertem Asphalt versehen
© Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement

Im Bereich der Straßen Klein Eller und der Bernburger Straße bekommt der Abschnitt zwischen Am Turnisch und der Karlsruher Straße den sogenannten "Flüsterasphalt" verpasst. In Fahrtrichtung stadtauswärts wird in den Sommerferien 2020 gearbeitet. Die Arbeiten in Richtung stadteinwärts sollen im kommenden Jahr (2021) folgen.

Bauzeit: 29. Juni bis 13. August

Vollsperrung an zwei Wochenenden: 3. bis 6. und 10. bis 13. Juli

Baukosten: ca. 616.000 Euro

Brücken- und Tunnelbauwerke: Monitoring der Theodor-Heuss-Brücke

An der Theodor-Heuss-Brücke wird als Ergebnis aus einer Nachrechnung zur Belastbarkeit des Bauwerks ein Monitoring ausgeführt © Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement
An der Theodor-Heuss-Brücke wird als Ergebnis aus einer Nachrechnung zur Belastbarkeit des Bauwerks ein Monitoring ausgeführt
© Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement

Hier geht es um die Fragen: Wie standfest ist die Brücke und welche Belastungen hält sie aus. Bei ersten Messungen waren Unregelmäßigkeiten aufgefallen. Seit November 2019 gelten deshalb schon folgende Maßnahmen:

  • Begrenzte Nutzung nur von Fahrzeugen bis maximal 30 Tonnen
  • Keine Zulassung von genehmigungspflichtigem Schwerlastverkehr
  • Lkw-Überholverbot in beiden Fahrtrichtungen

Bei den geplanten Messungen in der kommenden Zeit werden tatsächlich auftretende Spannungen an der Unterseite der Strombrücke unter definierten Belastungen gemessen. Diese Messungen wurden bereits im Winter bei kalten Temperaturen ermittelt und müssen nun im Sommer unter möglichst hohen Temperaturen wiederholt werden. Klar ist: Es wird für die neuerlichen Messungen eine Vollsperrung der Brücke geben. Für den Fußgänger- und Radverkehr bleibt die Brücke frei.

Bauzeit: ein Sonntag in den Sommerferien mit Vollsperrung der Brücke. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben

Kosten: Die Gesamtkosten des ein Jahr lang laufenden Monitorings betragen ca. 400.000 Euro

Brücken und Tunnelbauwerke: Erneuerung Korrosionsschutz an der Heinrich-Ehrhardt-Brücke

An der Heinrich-Ehrhardt-Brücke muss der Korrosionsschutz erneuert werden © Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement
An der Heinrich-Ehrhardt-Brücke muss der Korrosionsschutz erneuert werden
© Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement

Der Korrosionsschutz an der Brücke mit einem Alter von rund 40 Jahren muss dringend angegangen werden. Die Stadt will damit die "Dauerhaftigkeit des Bauwerkes" erhalten. Deshalb muss der Korrosionsschutz erneuert werden. Die Bauarbeiten werden in mehrere Bauabschnitt eingeteilt. In diesem Jahr wird der Abschnitt auf dem Werksgelände der Daimler AG und der über der Toulouser Allee erneuert. Damit über der Toulouser Allee gearbeitet werden kann, muss ein Teil der Toulouser Allee für rund acht Wochen komplett gesperrt werden. Von der Sperrung ist die Auf- und Abfahrt der Toulouser Allee zur Heinrich-Ehrhardt-Brücke in Fahrtrichtung Westen zur Theodor-Heuss-Brücke betroffen.

Bauzeit 1. Bauabschnitt: 29. Juni bis 23. August an der Toulouser Allee.

Kosten: ca. 270.000 Euro für den 1. Bauabschnitt

Brücken- und Tunnelbauwerke: Pylonprüfung an der Rheinkniebrücke

Eine Pylonprüfung steht bei der Rheinkniebrücke an © Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement
Eine Pylonprüfung steht bei der Rheinkniebrücke an
© Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement

Alle sechs Jahren müssen an Schrägseilbrücken die Pylonen untersucht werden. Dafür kommen an der Kniebrücke Höhenkletterer zum Einsatz. Je Pylon werden für Untersuchungsarbeiten schätzungsweise zwei bis drei Arbeitstage beziehungsweise insgesamt etwa sechs Schichten benötigt. Für die Pylonprüfung werden in Abhängigkeit von der Windrichtung eine bis maximal zwei der drei Fahrspuren je Fahrtrichtung an sechs Arbeitstagen gesperrt.

Bauzeit:

  • fünf Tage im Zeitraum vom 27. Juli bis 11. August mit Teilsperrungen der Fahrbahnen
  • ein Tag Vollsperrung an einem Wochenende

Kosten: ca. 40.000 Euro

Brücken und Tunnelbauwerke: Erneuerung der Strömungsmessung im Rheinufertunnel

Im Rheinufertunnel muss das Strömungsmesssystem, das zur Aufrechterhaltung eines sicheren Lüftungsbetriebs im Normal- und Ereignisfall dient, erneuert werden. Dafür werden 39 neue Strömungsmessstellen mit Sensoren und Auswerteinheiten installiert © Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement
Im Rheinufertunnel muss das Strömungsmesssystem, das zur Aufrechterhaltung eines sicheren Lüftungsbetriebs im Normal- und Ereignisfall dient, erneuert werden. Dafür werden 39 neue Strömungsmessstellen mit Sensoren und Auswerteinheiten installiert
© Landeshauptstadt Düsseldorf, Amt für Verkehrsmanagement

Im Rheinufertunnel muss das Strömungsmesssystem, das zur Aufrechterhaltung eines sicheren Lüftungsbetriebs im Normal- und Ereignisfall dient, erneuert werden. Dafür werden 39 neue Strömungsmessstellen mit Sensoren und Auswerteinheiten installiert.

Für die Erneuerung der Strömungsmessung muss der Rheinufertunnel vom 3. August bis 25. September in den Nächten von Montag bis Freitag, jeweils von 21 bis 5 Uhr, gesperrt werden.

Bauzeit: 3. August bis 25. September mit nächtlichen Sperrungen von Montag bis Freitag

Baukosten: ca. 780.000 Euro

Weitere Meldungen