Radfahren in Düsseldorf – Wie kann’s besser werden?

Man kann den Eindruck bekommen, auf den Straßen in Düsseldorf herrscht Krieg. Die Stimmung zwischen Auto- und Radfahrern steht stark unter Strom. Das haben wir zuletzt gesehen, als wir von dem tödlichen Fahhradunfall an der Kaiserstraße auf Facebook berichtet haben und uns kontroverse Kommentare erreichten.  Antenne Düsseldorf Reporter Dennis Grollmann hat sich mit dem Thema Autofahrer vs. Radfahrer beschäftigt.

 

Wir beobachten schon seit längerem, dass es diese Konfrontation gibt. „Radfahrer meinen, ihnen gehört die Straße“, lauten häufige Kommentare, oder: „Autofahrer sind so was von rücksichtslos“.

 

Wir haben Leon gefragt, ob die Fahrradfahrer in Holland ein anderes Selbstbewusstsein haben.

 

Jetzt kommt Ihr ins Spiel. Wir möchten von Euch wissen: Wie erlebt Ihr das Zusammenspiel von Autofahrern und Radfahrern in Düsseldorf? Ist das schon fast Krieg? Diskutiert mit uns auf Facebook!

Frage an die Autofahrer: Was würdet Ihr Fahrradfahrern gerne sagen. Und Frage an die Radfahrer: Was würdet Ihr Autofahrern gerne sagen?

Gepostet von Antenne Düsseldorf am Mittwoch, 20. Juni 2018

 

Ausbau von Radschnellwegen

In den Niederladen sind Radfahrer sicherer unterwegs. Wie kann das auch in Düsseldorf besser werden?

Wir haben mit Norbert Czerwinski, Sprecher der Grünen Ratsfraktion und Verkehrspolitischer Sprecher, über die Pläne eines Radschnellwegs von Langenfeld über Düsseldorf nach Neuss gesprochen.

 

 

Auf dem Weg zur Arbeit könnt Ihr also bald einfach an den endlosen Staus vorbeiradeln. Einen konkreten Zeitplan gibt es jedoch noch nicht.

Meldungen zum Zustand von Radwegen könnt Ihr hier abgeben.

 

 

Gefährliche Straßen

Relativ neu ist der Radweg an der Friedrichstraße über den man schnell von Bilk in die Altsstadt kommt. Doch es gibt Ecken und Strecken in Düsseldorf, die für Radfahrer besonder gefährlich werden können. Nur ein paar Straßen weiter an der Corneliusstraße kann es eng werden. Radfahrerin haben wir getroffen, die sich dort auch nicht sicher fühlt zu fahren.

 

Martin Volkenrath, der Vorsitzende des Verkehrsausschusses von der SPD hat folgenden Vorschlag:

 

Andreas Hartnigk, auch im Verkehrsausschuss, aber von der CDU, hält von dem Vorschlag nicht viel:

 

Pflichten und Rechte von Radfahrern

Oft geraten Autofahrer und Radfahrer aneinander. Wir haben ein paar Fragen zu Rechten und Pflichten der Fahrradfahrer geklärt.

Darf man beim Radfahren Musik hören?
Ja, solange die Musik das Hören nicht beeinträchtigt.

Dürfen Radfahrer auf der Straße nebeneinander fahren?
Erlaubt, wenn es den Verkehr nicht behindert.

Dürfen auf kostenpflichtigen Pkw-Parkplätzen auch Fahrräder parken?
Schön wär’s ist aber außer für Lastenfahrräder verboten.

Radfahrverbände ab 16 Fahrern dürfen über rote Ampeln fahren, wenn sie bei Signal grün losgefahren sind.
Stimmt, weil sie im Verband als ein Fahrzeug gelten.

Grundschulkinder dürfen erst nach ihrer Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zur Schule fahren.
Falsch. Die Eltern entscheiden, ob ihr Kind das Rad nimmt.

Müssen Radfahrer ihr Fahrrad über Zebrastreifen schieben?
Nein, aber nur dann haben sie Vorfahrt gegenüber Autofahrern.

Müssen Radfahrer Fahrradständer nutzen?
Nein. Fahrräder dürfen auf dem Fußweg abgestellt werden.