Karneval: Einsatzkräfte sind vorbereitet | Antenne Düsseldorf

Karneval: Einsatzkräfte sind vorbereitet

Das Thema Sicherheit wird an den „tollen Tagen“ eine große Rolle spielen

An Altweiber ist die Polizei in Düsseldorf wieder im Großeinsatz. Mehrere hundert Beamte werden das Geschehen in der Altstadt beobachten. Krawalle und Straftaten sollen im Keim erstickt werden.

Hundertschaften und auch zivile Einsatzkräfte werden ab den Morgenstunden bereits in der Altstadt unterwegs sein. Sie wollen dafür sorgen, dass sich die Zahl der Auseinandersetzungen in der Altstadt in Grenzen hält. In den letzten Jahren hatte es ab den späten Nachmittagsstunden immer wieder Krawalle und Schlägereien gegeben. Im letzten Jahr hatte die Polizei deshalb 240 Platzverweise erteilt und fast 50 Menschen in Gewahrsam genommen. Unter dem Motto „Scherbenfrei und jeck dabei“ gibt es in der Altstadt auch wieder ein Glasverbot.


Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und den Rettungsdiensten sind vorbereitet

…damit wir in Ruhe Karneval feiern können. Auf die Sanitäter der Hilfs­organisationen, Feuerwehrleute und Notfallsanitäter der Berufsfeu­erwehr warten Tage voller Stress und Anspannung. An dieser Stelle schon mal VIELEN DANK für den Einsatz!

An den tollen Tagen sind täglich 151 Kräfte im Dienst. Altweiber (8. Februar) sind zusätzlich 204 Leu­te, darunter 137 Sanitäter und fünf Ärzte, einsatzbereit. Rosenmontag (12. Februar) stehen rund 230 Einsatzkräfte (Feuerwehr, Rettungsdienst & Sanitätsdienst); darunter 214 Rettungsdienstmitarbeiter der Hilfsorganisationen und fünf Ärzte.

Das Ziel der Retter ist klar: Wenn etwas passiert, soll so schnell wie möglich geholfen werden. Daher gibt es an Altweiber mehrere Anlaufstellen in der Altstadt:

  • am Marktplatz beim Rathausturm,
  • an der Neanderkirche an der Bolkerstraße
  • auf dem Burgplatz im Rathausinnenhof
  • an der Rheinuferpromenade Höhe „Alter Hafen“

Anlaufstellen, die wir am Rosenmontag ansteuern können:

  • Burgplatz im Rathausinnenhof
  • Grabbeplatz
  • Heinrich-Heine-Platz
  • Steinstraße

Beim Familienkarneval am Sonntag, 11. Februar, werden an der Neanderkirche in der Bolkerstraße und auf dem Burgplatz im Rathausinnenhof Unfallhilfestellen errichtet. Zusätzlich stehen medizinische Versorgungsbereiche an der Königsallee Ecke Steinstraße sowie an der Rheinuferpromenade Höhe „Alter Hafen“ zur Verfügung.

Rosenmontag, 12. Februar, werden entlang des närrischen Lindwurms auf dem Burgplatz im Rathausinnenhof, dem Grabbeplatz, dem Heinrich-Heine-Platz, an der Königsallee Ecke Steinstraße und der Bastionstraße Unfallhilfestellen sowie Erste-Hilfe-Bereiche vorgehalten.


So sind die Retter aufgestellt:

Altweiber, 8. Februar:

  • ein Löschfahrzeug an der mobilen Feuer- und Rettungswache
  • sieben zusätzliche Führungskräfte der Feuerwehr für die Veranstaltung
  • acht zusätzliche Feuerwehrleute zur Führungsunterstützung vor Ort und in der Leitstelle
  • 15 zusätzliche Rettungstransportwagen (RTW)
  • drei zusätzliche Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF)
  • vier zusätzliche Krankentransportwagen (KTW)
  • zwei Unfallhilfestellen an der Neanderkirche, Zugang Andreasstraße 15, und am Burgplatz (Rathausinnenhof)
  • ein Erste-Hilfe-Bereich Rheinuferpromenade Höhe „Alter Hafen“

Sonntag, 11. Februar, Familienkarneval:

  • ein zusätzliches Löschfahrzeug an der mobilen Feuer- und Rettungswache
  • sechs zusätzliche Führungskräfte der Feuerwehr für die Veranstaltungsieben zusätzliche Feuerwehrleute zur Führungsunterstützung vor Ort und in der Leitstelle
  • 14 zusätzliche Rettungstransportwagen (RTW)
  • zwei zusätzliche Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF)
  • drei zusätzliche Krankentransportwagen (KTW)
  • zwei Unfallhilfestellen an der Neanderkirche, Zugang Andreasstraße 15, und am Burgplatz im Rathausinnenhof
  • zwei Erste-Hilfe-Bereich an der Rheinuferpromenade Höhe „Alter Hafen“ und an der Königsallee Ecke Steinstraße

Rosenmontag, 12. Februar:

  • eine Mobile Feuer- und Rettungswache am Stadtbrückchensechs zusätzliche Führungskräfte der Feuerwehr für die Veranstaltung sieben zusätzliche Feuerwehrleute zur Führungsunterstützung vor Ort und in der Leitstelle zehn zusätzliche Rettungstransportwagen (RTW)
  • zwei zusätzliche Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF)
  • sechs zusätzliche Krankentransportwagen (KTW)
  • eine mobile zusätzliche Rettungswache am Stiftsplatz drei Unfallhilfestellen am Burgplatz, Rathausinnenhof, Heinrich-Heine-Platz und an der Königsallee Ecke Steinstraße
  • zwei Erste-Hilfe-Bereiche am Grabbeplatz sowie der Bastionstraße

Auch die Mitarbeiter des Ordnungsamtes bereiten sich auf einen Großeinsatz vor

Quelle: Landeshauptstadt Düsseldorf

 

 

Auch das Ordnungsamt wird mit vielen Mitarbeitern im Einsatz sein

Rund 220 Mitarbeiter des Ordnungsamtes sowie einer privaten Sicherheitsfirma sind im Einsatz und übernehmen auch die Kontrollen im Rahmen der „Aktion scherbenfreie Altstadt“. Dazu erfolgen an den 16 Zugängen zur Altstadt Kontrollen.

Frauen-KrisenDienst:

Während der Karnevalstage ist der Krisendienst telefonisch zu erreichen:

Die Rufnummer: 0211.686854

Von Altweiber bis Karnevalsdienstag wird jeweils in der Zeit von 10 bis 14 Uhr eine offene Notfallsprechstunde in der Frauenberatungsstelle an der Talstraße 22-24 angeboten.


Stadt und Polizei warnen vor K.O.-Tropfen

Gerade zu Karneval gibt es immer wieder Fälle, dass Frauen durch K.O.-Tropfen willenlos gemacht werden. Diese farb-, geruchs- und geschmacksneutralen Betäubungsmittel kommen in Kneipen und Discotheken zum Einsatz. Die Täter mischen sie ihren Opfern, wenn ge­feiert wird und ausgelassene Stimmung herrscht, in die Getränke.

Hier sind einige Tipps, wie man sich schützen kann:

  • In Kneipen und Discotheken das eigene Glas nicht unbeaufsich­tigt stehen lassen. Vor dem Gang zur Tanzfläche oder zur Toilette das Glas möglichst austrinken.
  • Hat die Möglichkeit bestanden, dass jemand unbemerkt etwas in das Glas getan haben könnte, zur eigenen Sicherheit ein neues Ge­tränk bestellen.
  • Bei plötzlicher Übelkeit, Schwindel oder Unwohlsein Freunde oder das Personal des Betriebes ansprechen.
  • Nur mit Freunden oder Vertrauenspersonen den Ort verlassen. Nie mit Fremden mitgehen.
  • Wenn jemand in einer Kneipe oder Disco plötzlich über Übel­keit, Schwindel oder Unwohlsein klagt, seine Aussagen ernst neh­men und Freunde sowie Personal hinzuziehen. Wenn es dem Men­schen erkennbar sehr schlecht geht, sollte ein Krankenwagen alarmiert werden.
  • Wer den Verdacht hat, unter Einfluss von K.O.-Tropfen geraten zu sein, sollte den Polizeinotruf 110 wählen.

Auf dieser Homepage finden Sie weitere Infos und Tipps zum Thema.


Die Rheinbahn erweitert ihren Fahrplan an den Karnevalstagen

Wenn Sie feiern – und dabei Alkohol trinken – dann ist das Auto keine Alternative. Für Hin- und Rückweg können Sie die Rheinbahn nutzen, die auch in diesem Jahr den Fahrplan an den „tollen Tagen“ ausgeweitet hat. Hier gib es einen eigenen Sonderfahrplan.

Von Altweiber, 8. Februar, bis Karnevalssonntag, 11. Februar, sind viele Busse und Bahnen in dichterem Takt und bis spät in die Nacht hinein unterwegs, um die Jecken an die Orte des Geschehens und sicher wieder nach Hause zu bringen.

Am Rosenmontag, 12. Februar, gilt weitestgehend der Samstagsfahrplan (mit einigen Ausnahmen), jedoch ohne Nachtverkehr.

An allen Karnevalstagen gilt wieder: Wo Karnevalsumzüge den Linienweg kreuzen, werden Busse und Bahnen kurzfristig umgeleitet.

Mehr Züge für die Narren!

In den närrischen Nächten gilt bei der Rheinbahn das gleiche Angebot wie sonst an Wochenenden; der NachtExpress wird verstärkt: Die Busse NE1, NE2, NE4, NE5 und NE6 und die U-Bahnen U71, U72, U74/76 (kombinierte Linie), U75 und U79 sind bis gegen 2:30 Uhr im 30-Minuten-Takt im Einsatz.
Zusätzlich fahren folgende Linien bis gegen 2:30 Uhr alle 30 Minuten:
  • Linie 705: Unterrath – Vennhauser Allee
  • Linie 722/730: Schlesische Straße – Vennhauser Allee – Hassels, Kirche
  • Linie 785: Heinrich-Heine-Allee – Hassels – Hilden, Fritz-Gressard-Platz
  • Linie 830: Meerbusch – Lank, Kirche – Düsseldorf, Handweiser
  • Linie 831: Meerbusch, Haus Meer – Krefeld-Uerdingen Bahnhof
  • Linie 839: Meerbusch, Haus Meer – Ilverich – Lank – Haus Meer.
Die Ortsbus-Linien O1, O3 und O6 und die Buslinien 737, 738/746, 741, 743, 748, 754, 770, 773, 780, 782, 784, 788, 833, 834, SB50, NE3, NE7 und NE8 sind nach normalem Nachtfahrplan im Einsatz und sorgen für Mobilität in der Region: Sie fahren in und nach Erkrath, Haan, Hilden, Mettmann, Meerbusch und Monheim. Die Discolinien DL1, DL4, DL5 und DL6 sind von Donnerstag bis Sonntagnacht unterwegs, die Discolinie DL3 in der Nacht von Freitag auf Samstag.

 Am Rosenmontag gilt weitgehend der Samstagsfahrplan (mit einigen Ausnahmen), jedoch ohne Nachtfahrplan. Zusätzlich setzt die Rheinbahn Entlastungszüge und -busse ein. Bitte auf die Sperrungen entlang der Zugwege achten!

 Umleitungen wegen Karnevals- und Veedelszügen
An allen Karnevalstagen gilt: Wo Umzüge die Linienwege kreuzen, werden Busse und Bahnen kurzfristig umgeleitet, durch die Einsatzleitung von Polizei und Rheinbahn vor Ort.
  • Am Karnevalssamstag stoppt das Karnevalstreiben teilweise Linien in Benrath, Itter, Unterbach, Lohausen, Meerbusch, Mettmann und Langenfeld.
  • Am Karnevalssonntag sind durch die Veedelszüge in Eller und Gerresheim die Linien U73, U75 und 705 zeitweise gesperrt, Ersatzbusse sind im Einsatz. In Neuss fährt die Linie 709 ab 8:45 bis 3 Uhr nicht mehr durch die Innenstadt. Die Buslinien in Neuss, Niederkassel, Haan, Reisholz, Baumberg, Ratingen-Lintorf, Unterbach, Krefeld Gellep-Stratum und Uerdingen fahren Umleitungen.
  • Rosenmontag sind die Straßenbahnstrecken entlang der Zugwege ab etwa 8 Uhr gesperrt. Die Rheinbahn empfiehlt, auf die U-Bahn umzusteigen. Hier sind Verstärkungszüge im Einsatz. Auf einigen Buslinien werden die Strecken entlang der Zugwege bereits ab 6 Uhr gesperrt.

Sperrung der Königsallee
Zusätzlich wird von Sonntag, 11. Februar, 4 Uhr, bis Dienstag, 13. Februar, 4 Uhr, die Königsallee gesperrt. Die Buslinien SB50, 780, 782, 785, 805, 817, NE3, NE4, NE5 und NE7 fahren eine Umleitung über den Kö-Bogen-Tunnel. Am Rosenmontag, 12. Februar, werden die Buslinien SB50, 780, 782 und 785 von 8 bis etwa 18 Uhr bereits ab der Haltestelle „Uni-Kliniken“ umgeleitet und enden an der Haltstelle „Hauptbahnhof“.

 

Ämter und Museen haben geänderte Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten der Ämter:

  • Alle Museen und Ämter sind am Rosenmontag (12. Februar 2017) geschlossen.
  • An Altweiber (8. Februar 2017) sind die Dienststellen des Amtes für Einwohnerwesen nur bis 13 Uhr geöffnet. Dies betrifft das Dienstleistungszentrum, alle Bürgerbüros in den Stadtteilen, das Straßenverkehrsamt sowie das Standesamt. Ebenfalls ab 13 Uhr geschlossen bleiben die Dienststellen des Amtes für Soziale
  •  Auch die Verwaltung des Jugendamtes ist ab 13 Uhr nicht mehr erreichbar. Der i-Punkt Familie bleibt ganztägig geschlossen. Die offene Sprechstunde des Bezirkssozialdienstes fällt an diesem Donnerstag aus, genau wie die Sprechstunde des Elternbesuchsdienstes. Bereits um 11 Uhr schließt das Servicecenter des Vermessungs- und Katasteramtes.

Die Öffnungszeiten der Museen:

  • Altweiber (08. Februar 2018) öffnen nur das Goethe-Museum und das das Aquazoo Löbbecke Museum.
  • Am Karnevalssonntag (11. Februar 2018) sind Aquazoo, Kunsthalle und KIT, Schloss und Park Benrath, NRW-Forum, K20 und K21 für Kulturinteressierte geöffnet.