Japan-Tag in Düsseldorf: Programm und Informationen

Am Samstag (20. Mai 2017) können wir in Düsseldorf wieder fernöstliche Atmosphäre erleben. Zum 16. Mal findet der Japan-Tag statt, bei dem mehr als eine halbe Million Besucher aus der Region, aber auch aus dem Ausland erwartet werden. Düsseldorf ist die traditionelle Japan-Hochburg in Europa und einmal im Jahr, am Japan-Tag, kann man die japanische Kultur besonders intensiv erleben und kennenlernen. Veranstaltet wird dieser Tag vom Land NRW, der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Japanischen Gemeinde Düsseldorf.  Wir geben Ihnen eine Übersicht zum Programm und weisen Sie auf wichtige Verkehrsinformationen für diesen Tag hin. Den Lageplan können Sie hier einsehen.

 

 

Musikalische Gestaltung beim Japan-Tag. Foto: © Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

 

Thema

Der Japan-Tag ist ein Fest mit vielen Facetten. In diesem Jahr wird aufgrund der vielen sportlichen Ereignisse auch das Thema Sport aufgegriffen. Die Tischtennis-WM und der Grand Départ der Tour de France finden als Groß-Events genauso ihren Platz im Programm wie die traditionelle Japanische Kultur, die gegenwärtige Pop-Kultur und Informationen zu Japanischen Kampfkünsten. Dazu gibt es drei Bühnen und rund 90 Demonstrations-, Verkaufs- und Gastronomiezelte.

 

Programm-Highlights

 

Hauptbühne am Burgplatz

  • Eröffnet wird der Japan-Tag um 13 Uhr von Oberbürgermeister Thomas Geisel
  • Kimono-Designshow mit Nobuaki Tomita
  • Videobotschaften verschiedener Sportler
  • Ab 14:05 Uhr: Vorträge zu Themen wie Japanischen Kindergärten/Schulen in Düsseldorf
  • 21:50 Uhr: Hauptakt der Band „AKARA“
  • Bis 22:45 Uhr: Musikalische Auftritte

Reuterkaserne

  • Von 12-19 Uhr: Mehr als 90 Demonstrations-, Ausstellungs- und Verkaufsstände
  • Manga-Wettbewerb

Rheinuferpromenade

  • Von 12-19 Uhr: Mehr als 90 Demonstrations-, Ausstellungs- und Verkaufsstände

Mannesmannufer

  • Von 14-20:10 Uhr: Cosplay-Modenschau-Wettbewerb
  • Karaoke-Wettbewerb und Siegerehrung

Johannes-Rau-Platz

  • Von 12-18:45 Uhr: Vorführung Japanischer Kampfkünste

Wiese vor dem Landtag

  • Von 13-19 Uhr: Japanische Popkultur-Zone

Eine ausführliche Übersicht zum Programm finden Sie hier.

 

Japanisches Feuerwerk

 

Das Feuerwerk ist eines der aufwändigsten in Deutschland und wird von japanischen Pyrotechnikern in Szene gesetzt. Sie produzieren das Feuerwerk in Japan und schicken es dann per Frachtschiff auf den langen Weg nach Europa, bevor sie schließlich selbst wieder den Aufbau und das Zünden des Spektakels in Düsseldorf übernehmen. Es widmet sich in diesem Jahr dem Thema Sport. Das Leitmotiv des Feuerwerkskünstlers Hideki Kubota ist die Super-Sportstadt. Um 23 Uhr beginnt der Himmel über der Stadt zu erleuchten. Und das bunt und verschieden, genau wie die Bürger Düsseldorfs, die besonders vom Sport zusammengebracht werden. Angelehnt an die Tour de France werden zwei Ringe am Himmel in verschiedenen Farben leuchten, die sich nach und nach mit weiteren Kreisen füllen werden. Auch werden passend zum Ballsport Tischtennisschläger oder Fussbälle zu sehen sein. Die Feuerwerkskörper werden sich passend zu den Sprints von Athleten ein Wettrennen liefern. Zum krönenden Abschluss gehört der japanische Goldregen.

 

Der Japanische Goldregen. Foto: © Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH

 

Damit das alles reibungslos klappt, bedarf es einiger Vorbereitung. Schon am Freitag (19. Mai 2017) wurden auf den Rheinwiesen an der Rheinkniebrücke wichtige Vorbereitungen getroffen. Das Team um Hideki Kubota platzierte die Feuerwerkskörper, die von dort aus am Samstag gezündet werden.

Die Feuerwerkskörper werden auf der Rheinwiese an der Rheinkniebrücke platziert. Foto: Julia Goß

 

 

Die Verantwortlichen für das Feuerwerk: Hideki Kubota (Fireworks Japan), Martin Schmitz (Nico Feuerwerke), Jumpei Kitazaki (Hokuriku Kako Inc.) (v.l.n.r.) Foto: Henrike Klehr

Verkehrsinformationen

 

Die Oberkasseler Brücke und der Rheinalleetunnel werden am Samstag ab 21 Uhr stadteinwärts und die Rheinkniebrücke in beide Richtungen ab 22 Uhr für Autofahrer bis 1 Uhr gesperrt sein. Die Rheinbahn ist auch mit mehr Bussen und Bahnen unterwegs. Die Rheinbahn hat anlässlich des Japan-Tags einige Informationen rausgegeben. Sie bietet auf den wichtigsten Linien verstärkten Servie an, der über den normalen Fahrplan hinausgeht. Viele Busse und Bahnen fahren länger und häufiger und das mit größeren Fahrezugen. Die Besucher sollen bis spät in die Nacht zur Altstadt und wieder nach Hause gebracht werden. Bei Fragen können Besucher rund um die Uhr die „Schlaue Nummer“ der Rheinbahn wählen: 01806504030. Unter anderem ist das Mannesmannufer von Donnerstag (4. Mai 2017) bis Montag (22. Mai 2017) gesperrt, weshalb es zu Änderungen für die Buslinie 726 kommt. Außerdem kommt es zu Veränderungen mancher Stadtbahn-, Straßenbahn-, und Buslinien.

Ausführliche Informationen finden Sie hier.