Köbogen - Hofgartenpromenade © Landeshauptstadt Düsseldorf, Uwe Schaffmeister

Großprojekt Kö-Bogen erreicht weiteren Meileinstein

Das Großbauprojekt Kö-Bogen kommt voran! Seit Herbst 2017 wird an den drei Fuß – und Radwegebrücken, sowie die Offenlegung der Düssel gearbeitet. Laut der Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke soll das Großbauprojektes am Kö-Bogen mit der Neugestaltung der Düsseldorfer Innenstadt einhergehen, welches durch neue Stadträume, Hochbebauungen sowie der Umgestaltung der Parkanlage „Hofgarten“ geprägt sein wird. Im Februar diesen Jahres wurde bereits ein Teil der Hofgartenpromenade, mit 140 Platanen und 28 Bänken, freigegeben . Nun sollen auch bald die Fuß – und Radwegebrücken über die Düssel fertig werden.

 

Fuß – und Radwegebrücken über die Düssel

Nach dem Zweiten Weltkrieg verschwand die Verbindung zwischen dem Hofgarten und der Kö, zugunsten des Autoverkehrs. Diese ehemalige Verbindung soll mit der sogenannten „Brückenfamilie“ wiederhergestellt werden.  Zwei der Brücken liegen westlich und eine östlich der bereits erbauten Straßenbahnbrücke. Die einheitliche Gestaltung der Brücken soll sich in das Gesamtbild der Düsseldorfer Innenstadt einfügen und werden deshalb schlank und filigran gehalten sein. Die Seilengeländer sind so erbaut, dass es auch für Radfahrer sicher sein wird die Brücken zu überqueren. Geplant ist es bis zum Start der Weihnachtsmarktsaison bereits eine Brücke freizugeben und die andere für den noch weiter anfallenden Baustellenverkehr noch gesperrt zu halten.

 

Offenlegung der Düssel

Da es sich beim gesamten Hofgarten um ein geschütztes Gartendenkmal handelt wurden sämtliche Baumaßnahmen danach ausgerichtet um die Belange des Denkmalschutzes zu berücksichtigen. Zwischen Golsteinbrücke und Landskrone wird die Düssel offengelegt, die dort derzeit noch in einer provisorischen Rohrleitung verläuft. Geplant ist eine Neugestaltung die dem Erscheinungsbild dem östlichen anschließenden Düssellauf angepasst wird. Das Ganze soll im Rahmen der Bauarbeiten an den drei Fußgängerbrücken, den Einfassungsmauern und der Fischtreppe an der Mündung in die Landskrone passieren.