Gebäudeteile drohten einzustürzen – Friedrichstraße seit 4 Uhr wieder frei

Großer Feuerwehreinsatz an der Friedrich- Ecke Kirchfeldstraße

Die Friedrichstraße war rund zehn Stunden voll gesperrt (von Dienstag, 13. November 18 Uhr bis Mittwoch, 14. November um 4 Uhr). In dieser Zeit mussten Statiker prüfen, ob das Gebäude so überhaupt noch sicher stehen kann. Bei Abrissbarbeiten war die Statik in Mitleidenschaft gezogen worden. Deshalb der Entschluss der Feuerwehr: Die Straße muss dicht gemacht werden.

Die Entwarnung der Feuerwehr kam dann am frühen Mittwoch

FW-D: Abschlußmeldung: Gebäudeteile drohen einzustürzen

Düsseldorf (ots) – Mittwoch, 14. November 2018, 03:48 Uhr
Kirchfeldstraße/Friedrichstraße, Friedrichstadt

Die Berechnungen der Statiker und der Bauingenieure sind
abgeschlossen. Es ist der Nachweis erbracht worden, daß die
Standsicherheit des Gebäudes gegeben ist, so daß die Sperrung des
Bereiches Kirchfeldstraße/Friedrichstraße aufgehoben wird.

Am Mittwochmorgen soll das weitere Vorgehen mit Bauaufsichtsamt
und der ausführenden Baufirma besprochen werden.

Interview mit der Feuerwehr:

Antenne Düsseldorf-Reporter Martin Heyer hat sich am Abend (13. November // 19 Uhr) an der Einsatzstelle mit Feuerwehrsprecher Stefan Holtkamp unterhalten:


Hier die erste Meldung der Feuerwehr am Dienstag:

Düsseldorf (ots) – Dienstag, 13. November 2018, 17:54 Uhr
Kirchfeldstraße/Friedrichstraße, Friedrichstadt

Bei einem 7-stöckigen Gebäude Kirchfeldstraße, Ecke
Friedrichstraße besteht derzeit die Gefahr, daß Gebäudeteile auf die
Straße stürzen. Der Bereich Kirchfeldstraße/Friedrichstraße ist
derzeit weiträumig abgesperrt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen.

Um 17:54 Uhr wurde die Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf darüber
informiert, das bei einem Gebäude Kirchfeldstraße, Ecke
Friedrichstraße Gebäudeteile drohen, auf die Straße zu stürzen. Bei
dem Gebäude handelt es sich um ein siebengeschossiges Bürogebäude,
das derzeit in Teilen umgebaut bzw. abgerissen wird. Das Gebäude ist
soweit entkernt, daß das nur noch der Rohbau steht.

Bedingt durch die Abrissarbeiten ist vermutlich die Statik des
Gebäudes beeinträchtigt worden. Die Feuerwehr ist vor Ort und hat das
Bauaufsichtsamt sowie einen Statiker angefordert, um die
Standsicherheit des Gebäudes bzw. der Gebäudeteile zu prüfen.

Derzeit wird die Statik des Gebäudes durch mehrere Statiker und
Bauingenieure neu berechnet, um herauszufinden, in wie weit das
Gebäude bzw. Gebäudeteile noch standsicher sind. Diese Berechnungen
nehmen noch einige Zeit in Anspruch. Für diese Zeit bleibt die
weiträumige Absperrung der Kirchfeldstraße und der Friedrichstraße
auf jeden Fall bestehen.