Neue Schadowstraße - Foto: Bruun & Möllers, Hamburg

Die neue Schadowstraße – Pläne zur Neugestaltung

Die beliebte Einkaufsstraße in Düsseldorf soll neu gestaltet werden, dafür gibt es fünf Entwürfe. Die Pläne zum Umbau wurden am Donnerstag (8. September 2016) öffentlich vorgestellt.

Die Schadowstraße ist eine der umsatzstärksten Einkaufsstraßen unserer Stadt. Nach und nach hat sich der Verkehr immer mehr aus der Innenstadt zurückgezogen, zuletzt durch den Bau der Wehrhahn-Linie. Mit dem Wegfall der oberirdischen Straßenbahn sind fast alle Voraussetzungen für eine Fußgängerzone in der Schadowstraße geschaffen.

Am heutigen Nachmittag (9. September 2016) fiel der Entschluss der Empfehlungskommission auf den Entwurf von Bruun & Möllers. Die Landschaftsarchitekten aus Hamburg planen die Wiederbelebung der Schadowstraße in fünf Schritten: Grundieren, Zonieren, Positionieren, Identifizieren und Begrünen. Bestandteil des Konzeptes sind ein Wasserspiel vor dem Karstadt Gebäude sowie markante gelbe Lounge-Sessel, die zum Verweilen einladen. Liefer- und Fahrradverkehr wird sich auf den Mittleren Bereich der Einkaufsmeile beschränken, rechts und links davon setzt sich ein Band als Aufenthaltsbereich ab. Bummler und Fußgänger haben Platz für sich entlang der Fassaden, um ausgiebig flanieren zu können.

Das ausgewählte Konzept muss nun noch politisch abgesegnet werden.

Planung und Vorgeschichte

Am 8. September haben Planerteams ihre Entwürfe zur Neugestaltung der Schadowstraße präsentiert. Der Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung hatte beschlossen, dass fünf Teams aus Künstlern, Landschafts-, Verkehrs- und Lichtplanern in den Wettbewerb treten werden. Zur Teilnahme qualifiziert haben sich die Büros club L94 Landschaftsarchitekten aus Köln, COBE aus Berlin, Bruun & Möllers Landschaftsarchitekten aus Hamburg, WES GmbH LandschaftsArchitektur aus Hamburg und Scape Landschaftsarchitekten aus Düsseldorf.

Bei der Planung gab es strenge Vorgaben, an die sich die fünf Teams halten mussten. Die Schadowstraße soll zu einer Fußgängerzone mit Radweg werden. Beim Flanieren sollen den Fußgängern in Zukunft keine anderen Verkehrsteilnehmer mehr in die Quere kommen. Für Fahrradfahrer soll ebenfalls eine geeignete Lösung auf der Schadowstraße gefunden werden. Doch auch zum Entspannen soll Raum geschaffen werden: Bänke und andere Sitzgelegenheiten sind geplant. Mittig der Straße sollen Bäume gepflanzt werden, die im Sommer Schatten spenden und die Stadt begrünen.

Es wir schöner – aber wann?

Noch ist nicht klar, wann der Umbau beginnen kann. Die Bauarbeiten des Kö-Bogen II vor dem Schauspielhaus sollen abgeschlossen sein – man geht hierbei von einer Fertigstellung in 2019 aus – bevor die Neugestaltung der Schadowstraße beginnt.

Wir dürfen uns in Zukunft also auf eine fußgängerfreundliche Einkaufsmeile mit neuem Flair freuen, mitten im Herzen der Innenstadt.

 

Titelbild:  Bruun & Möllers, Hamburg