Die Ermittlungen zum A46-Unfall

Die Polizei ermittelt weiter, wie es zu dem tödlichen Unfall auf der A46 gekommen ist. Im Autobahnkreuz Düsseldorf-Süd (Richtung Leverkusen) war in der Nacht (vom 10. auf den 11. Januar) ein 40-jähriger Mann aus Düsseldorf ums Leben gekommen. Die Unfallursache und die Begleitumstände geben den Ermittlern im Moment noch Rätsel auf.  Um kurz nach halb drei wollten Polizisten auf der Autobahn eigentlich ein umherliegendes Verkehrsschild wegräumen. Dabei entdeckten sie das Unfallauto, das auf dem Dach im Straßengraben lag. Im Inneren befanden sich zwei Männer, die von der Feuerwehr befreit werden mussten. Der Beifahrer starb aber noch an der Unfallstelle. Dem lebensgefährlich verletzten Fahrer wurde anschließend im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen; er könnte unter Alkohol gestanden habe, so die Polizei.  Die Feuerwehr hatte in der Nacht die Umgebung nach weiteren Personen abgesucht. Im Berufsverkehr gab es Staus, weil die Fahrbahn stundenlang gesperrt war.