Vorschläge gegen „To go“-Kaffeebecher

Jedes Jahr verbrauchen wir Düsseldorfer im Schnitt 36 Millionen Kaffebecher aus Pappe. Damit haben die „To Go“-Becher die Plastiktüte als größten Müllverursacher im Alltag überholt. Morgen wollen die Politiker im Rathaus deswegen darüber diskutieren, wie wir weniger Pappbecher verbrauchen könnten. Die CDU möchte die Gastronomen davon überzeugen, dass wir mit unseren eigenen Thermobechern und Tassen in Cafés und Bäckereien Heißgetränke bekommen können. Die Linke wünscht sich dagegen ein stadtweites Pfandsystem für Kaffeebecher, bei dem wir in allen teilnehmenden Läden Mehrwegbecher gefüllt kaufen und dort wieder leer zurückgeben können. Einig sind sich die Parteien jedenfalls in einem Punkt. Die 60 Pappbecher, die jeder von uns im Jahr in den Müll wirft, müssen weniger werden.