US-Strafzölle werden in Düsseldorf spürbar sein

„In Düsseldorf kann man die Entwicklung auf dem Welt-Stahl-Markt wie durch ein Brennglas verfolgen“ – das sagt Außenhandelsexperte Gerhard Eschenbaum von der IHK Düsseldorf . Die angekündigten US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium könnten darum auch hier bei uns deutlich spürbar werden.  Düsseldorf bilde das Zentrum des deutschen Stahlhandels, so Eschenbaum. Unsere Stadt sei quasi „der Schreibtisch des Ruhrgebiets“. Sowohl die deutsche Stahlproduktion als auch der Handel würden von hier aus abgewickelt und organisiert. Man schaue darum mit großer Sorge auf die angekündigten Zölle. Besondere Sorge habe man davor, dass sie auch auf die Autoindustrie ausgeweitet werden. Das könnte vor allem das Sprinter-Werk in Düsseldorf hart treffen.