Überraschendes Geständnis im Mordprozess

Eine 60-Jährige aus Niederkassel ist zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden, weil sie ihren Mann erstochen hat. Die Tat hatte sich im Mai letzten Jahres ereignet. Die Frau hatte lange behauptet, dass der Mann ihr im Streit „ins Messer gefallen“ sei. Kurz vor der Urteilsverkündung heute ist sie aber von dieser Version abgerückt und hat gestanden: Ihr Mann sei im Streit auf sie zugekommen, habe sie heftig an der Schulter gestoßen. Sie habe gerade mit einem Messer Brot geschnitten und spontan zugestochen. Das Landgericht hat das als „unglückliches Streitgeschehen“ gewertet. Die Angeklagte habe ihren Ehemann nicht töten wollen.