Straßennamen in Düsseldorf werden überprüft

Welche Straßen in Düsseldorf sind immer noch nach historisch belasteten Personen benannt? Das wird aktuell geprüft, um sie gegebenenfalls umzubenennen. Von den rund 3.500 Straßen ist etwa jede dritte nach einer Person benannt. 100 Straßen sind übriggeblieben, die man sich jetzt ganz genau anschaut. Wenn eine Straße nach einer Person benannt wird, sollte sie einen Vorbildcharakter haben. Haben die Namensgeber aber eine nationalsozialistische, rassistische oder koloniale Vergangenheit, sind daran Zweifel angebracht. So wird es zum Beispiel auch ein Gutachten für das „Robert-Lehr-Ufer“ geben. Von der Mahn- und Gedenkstätte heißt es: Er habe als OB viel für die Stadt geleistet und sei von den Nazis abgesetzt worden, habe sie aber in den Jahren davor auch hofiert. Ende 2019 geht die Liste an den Kulturausschuss.

 

Unbelasteter Straßenname „Wiesenstraße“

Bildquelle: Pixabay / CC0 Creative Commons