Stadtkinder werden häufiger krank!

Kinder in NRW sind häufiger chronisch krank als der bundesweite Durchschnitt. Das geht aus einer Studie hervor, deren Ergebnisse die Krankenkasse DAK heute (6.2.2019) in Düsseldorf vorgestellt hat. Mehr als jedes vierte Kind muss demnach immer wieder wegen ein und derselben Erkrankung zum Arzt. Am häufigsten leiden Kinder und Jugendliche bei uns an Atemwegserkrankungen wie Asthma oder Heuschnupfen. Besonders betroffen davon sind Stadtkinder. Sie haben auch öfter Übergewicht und Karies. – Die Kinder auf dem Land leiden dagegen öfter an Neurodermitis und Sehschwäche. Während die Kasse hier also Brillen bezahlen muss, legt sie bei Stadtkindern deutlich mehr für Medikamente hin. 2016 bekam das durchschnittliche Stadtkind in NRW Arzneimittel im Wert von fast 200 Euro verschrieben, auf dem Land waren es gut 40 Euro weniger. Für den Report hat die DAK die Versichertendaten von rund 110.000 Kindern auswerten lassen.