Rekord-Niedrigwasser des Rheins hat Auswirkungen

Hier in Düsseldorf kennt der Pegelstand des Rheins weiter nur eine Richtung: Es geht nach unten! Mit mittlerweile unter 36 Zentimetern ist der Rekord aus dem Jahr 2003 schon längst geknackt. Das hat Auswirkungen, zum Beispiel auf die Benzinpreise. Die steigen nämlich, auch als Folge der niedrigen Pegel. Weil große Frachter zurzeit nicht mehr über den Rhein fahren können, müssen Ladungen wie Kraftstoff auf mehrere kleine Schiffe aufgeteilt werden. Dadurch kam es am Dienstag und Mittwoch teilweise zu Lieferengpässen. Seinen tiefsten Wert hat der Pegel voraussichtlich noch nicht erreicht. Prognosen zufolge soll er bis morgen auf 33 Zentimeter fallen. Niedrige Pegelstände sind Experten zufolge im Herbst normal. Für gewöhnlich liegen sie hier in Düsseldorf aber zwischen 1,50 Meter und 3 Metern. Schiffe dürfen trotzdem weiterfahren. Und zwar so lange, wie sie den Rheinboden nicht berühren.


Infos zum Rheinpegel in Düsseldorf: https://www.elwis.de/DE/dynamisch/gewaesserkunde/wasserstaende/index.php?target=1&pegelId=8f7e5f92-1153-4f93-acba-ca48670c8ca9