Niedriger Rheinpegel lässt Spritpreise steigen

Das Niedrigwasser im Rhein wirkt sich auch auf unsere Spritpreise aus. Der Rheinpegel lag heute (Montag, 28. Oktober 2018) bei 24 Zentimetern. Deswegen können Fracht-Schiffe zurzeit nicht vollbeladen fahren. Die Mineralölkonzerne müssen teilweise auf andere Transportwege umsteigen. Das sorgt laut ADAC für steigende Transport- und in der Folge auch für höhere Spritkosten. Grund dafür sind laut ADAC aber auch die zuletzt sehr hohen Rohölpreise. Inzwischen seien diese aber wieder gesunken. Erfahrungsgemäß dauere es aber eine Weile, bis sich das auch an unseren Tankstellen bemerkbar mache, so der ADAC.