Next-Ticket: Pläne werden konkreter

Die Pläne für ein neues „Next-Ticket“ für Busse und Bahnen werden konkreter. Damit können wir an einer x-beliebigen Haltestelle über eine App einchecken und beim Aussteigen direkt wieder auschecken. So soll die lästige Suche nach dem richtigen Fahrschein für uns in Zukunft ein Ende haben. Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) will dafür jetzt (7. Dezember 2018) konkrete Tarife erarbeiten. Mit dem „Next-Ticket“ können Fahrten zum Beispiel mit der Rheinbahn kilometergenau abgerechnet und dadurch billiger werden. Es ist vor allem für Gelegenheitsfahrer gedacht, könnte aber auch mit einem ABO kombiniert werden. Die Testphase mit über 3.000 Nutzern in diesem Sommer bezeichnet der VRR als Erfolg. Als nächstes prüft der Verbund, wie er die Preise berechnen wird: rein über die Kilometer oder ob es günstiger wird, je länger man fährt.  Ziel ist es, dass das „Next-Ticket“ bei Erfolg schnell eingeführt wird. Ein genauer Termin steht beim VRR aber noch nicht fest.