Nach Unfall auf der A3: Polizei ermittelt gegen Gaffer

Die Polizei hier in Düsseldorf versucht an die Daten von Gaffern zu kommen. Sie ermittelt gegen Autofahrer, die gestern auf der A3 bei Ratingen die Rettungsarbeiten nach einem schweren LKW-Unfall fotografiert und gefilmt haben. Bei dem Unfall waren zwei Menschen gestorben. Weitere Infos hat AD-Reporter Philipp Klees.  Die Polizei wertet jetzt Videoaufnahmen vom Gegenverkehr aus, um Gaffer zu ermitteln. Immer wieder hatten Auto- und LKW-Fahrer sogar abgebremst, um besser filmen und fotografieren zu können. Solche Aufnahmen können als Ordnungswidrigkeit oder auch als Straftat verfolgt werden. Die Bußgelder liegen zwischen 20 und 1000 Euro – aber auch eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren ist laut Gesetz möglich. Ein Mann aus Ungarn war mit seinem LKW auf andere Autos aufgefahren, dabei kamen zwei Menschen ums Leben. In den Unfall waren zwei Lastwagen und fünf Autos verwickelt.  Ein 34-jähriger Mann starb sofort, ein 26-Jähriger wenige Stunden später im Krankenhaus.