Jugendrat gegen ein generelles Handyverbot an Schulen

Ist ein Handyverbot in Schulen zeitgemäß? Oder sollten Smartphones stärker in den Unterricht eingebunden werden? Wenn es nach dem Düsseldorfer Jugendrat geht, sollte es in den Schulen in unserer Stadt kein generelles Handyverbot geben. In einem 7-seitigen Antrag sprechen sich die Mitglieder gegen ein solches Verbot und für die Integration von Smartphones in den Unterricht aus. Ein Handyverbot während der Pausen schränke die persönliche Freiheit der Schüler ein und sei, im weitesten Sinne, sogar eine Entmündigung. Denn: das Handy gehöre überall zum Alltag dazu. Es sei daher falsch, es in der Schule – durch Verbote – zu etwas „moralisch Verwerflichem“ zu machen. Der Vorsitzende des Schulausschusses Wolfgang Scheffler begrüßt den Vorstoß. An Grundschulen soll die Handynutzung aber, auch in den Pausen, verboten sein. Für Kinder unter 10 Jahren sei ein absolutes Handyverbot sinnvoll, so der grüne Ratsmann. An weiterführenden Schulen sollte das Smartphone in der Pause aber genutzt werden dürfen.