Im Rathaus wird heute über die Erweiterung des Anwohnerparkens diskutiert

Die Stadt möchte das Anwohnerparken deutlich ausweiten. Sie hat dafür neue Stadtviertel ausgemacht. Hier müssten dann Autofahrer, die keinen Anwohnerparkausweis haben, künftig ein Parkticket von bis zu 2,90 pro Stunde ziehen oder die Parkscheibe in ihren Wagen legen. Heute wird im Rathaus über den Vorschlag der Stadt diskutiert. Feststeht: Es gibt Gegenwind: Wer soll das kontrollieren – heißt es zum Beispiel von der FDP. Schon jetzt komme das Ordnungsamt beim Kontrollieren von Falschparkern nicht hinterher. Die CDU sagt grundsätzlich „Ja“, allerdings nur in Gebieten wie in Unterrath oder Rath, wo Flughafen-Parker sich die Gebühren sparen wollen. Die Stadt will das Anwohnerparken aber auch unter anderem in Niederkassel, Bilk und Flingern ausweiten. Die Kritiker nennen den Vorschlag „Augenwischerei“. Es sollte vielmehr der ÖPNV ausgebaut werden, damit die Zahl der Autos zurück geht. SPD und Grüne unterstützen die Idee.