fiftyfifty fordert mehr städtisches Engagement für Obdachlose

fiftyfifty fordert von der Stadt mehr Engagement für Obdachlose. Auslöser ist der Tod eines Mannes, der am Wochenende möglicherweise auf dem Bahnhofsvorplatz erfroren ist. Auch wenn der Fall noch nicht geklärt sei, sollte die Stadtverwaltung das zum Anlass nehmen ihre Hilfe zu verstärken, so fiftyfifty. Das Straßenmagazin kritisiert zum Beispiel, dass Armuts-Migranten aus anderen EU-Ländern in unserer Stadt der Zugang zu den städtischen Notunterkünften erschwert wird. Außerdem beteilige sich die Stadt nicht am Projekt „housing first“, das Langzeitwohnungslose dauerhaft von der Straße hole.