Experten gehen von „fatalen Folgen“ für Stadtdechant Hennes aus

Der Düsseldorfer Stadtdechant Ulrich Hennes könnte all seine Ämter verlieren, davon gehen Kirchen-Experten aus. Sollte sich der Vorwurf der sexuellen Belästigung gegenüber einem erwachsenen Praktikanten bewahrheiten, wäre das das berufliche Aus für Hennes. Bis auf Weiteres ist er von allen Ämtern beurlaubt worden. Das Erzbistum Köln hat den entsprechenden Hinweis an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Hennes bestreitet den Vorwurf. Bis zum Abschluss der eingeleiteten Verfahren solle keine Vorverurteilung stattfinden; heißt es aus Köln. Experten sind sich aber sicher: Auch, wenn sich die Vorwürfe als haltlos erweisen, sind die Folgen für sein Amt als Stadtdechant fatal. Hennes war bereits in den 90ern in Hilden mit einem ähnlichen Vorwurf konfrontiert. Damals musste er auch eine Therapie machen. Das ging später an die Staatsanwaltschaft, die das Verfahren aber wegen Verjährung einstellte.