EVK-Ärzte frei gesprochen – jetzt wird gegen die Chirurgen ermittelt

Das Düsseldorfer Amtsgericht hat zwei Ärzte des Evangelischen Krankenhauses heute (12. Februar) vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung frei gesprochen. Sie waren angeklagt, weil sie angeblich eine dringend notwendige Operation nicht angeordnet hatten. Vor zweieinhalb Jahren war ein siebenjähriger Junge im EVK an den Folgen eines Darmverschlusses gestorben. Es könnten aber andere EVK-Mitarbeiter verurteilt werden: Wie sich im Prozess herausstellte, hätten auf der Anklagebank nämlich eigentlich Mitarbeiter der Chirurgie sitzen müssen. Ein Gutachter erklärte, diese hätten die Operation durchführen müssen. Die Staatsanwaltschaft will nun gegen die Chirurgen der Klinik ermitteln.