Ekelprozesse am Amtsgericht

Zwei Imbiss- und Restaurantbetreiber aus Düsseldorf müssen sich heute vor dem Amtsgericht verantworten. Bei Kontrollen des Amtes für Verbraucherschutz waren in ihren Gastronomie-Betrieben erhebliche Mängel aufgefallen. Die Behörden sprechen von ekelerregenden Zuständen. Der Imbiss von Giovanni A. war komplett verdreckt mit Mäusekot. Nach der Kontrolle im Oktober 2018 sprachen die Behörden von gravierenden Hygienemängel. Der Imbissbetreiber sollte anschließend 3200 EUR Strafe zahlen, wehrt sich aber dagegen. Deshalb wird heute verhandelt. Ähnlich ist es im Fall von Ali A. Die Rede ist bei dem Restaurantbetreiber von grauem Hackfleisch, offen gelagertem Fisch und Schleimablagerungen. Er soll nun 10.000 EUR zahlen, ist gegen seine Geldstrafe aber ebenfalls vor Gericht gezogen.