Düsseldorf will mehr günstigere Wohnungen bauen lassen

Wer hier in Düsseldorf wohnt, muss in der Regel mehr Geld für die Miete ausgeben, als in vielen anderen deutschen Städten. Günstige Wohnungen sind knapp; gleichzeitig wächst Düsseldorf weiter. Die Stadt will deshalb mehr Druck machen und die Zahl der neuen Wohnungen, die relativ günstig sind, weiter erhöhen. In den kommenden Jahren will die verantwortliche städtische Wohnungsgesellschaft SWD 1.500 neue Wohnungen bauen. In den nächsten drei Jahren sind 200 Wohnungen pro Jahr geplant. Danach will die städtische Wohnungsgesellschaft die Zahl noch weiter erhöhen.

OB Thomas Geisel (2.v.r.) stellt die neu aufgestellte Geschäftsführung der SWD vor mit: Dr. Eva-Maria Illigen-Günther und Dr. Heinrich Labbert (l.). Mit dabei auch Dr. Labberts Vorgänger Jürgen Heddergott (r.) © Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young

Dafür müssen aber passende Grundstücke gefunden werden. In Frage kämen beispielsweise Grundstücke von Flüchtlingsunterkünften, die nicht mehr gebraucht werden, heißt es. Der durchschnittliche Mietpreis bei der SWD beträgt knapp 6 Euro pro Quadratmeter. Sie ist mit Wohnungen in allen Stadtteilen vertreten. In Heerdt beispielsweise werden bis 2022 insgesamt 225 Wohnungen gebaut.