Die Stadt sucht Mietwohnungen für Obdachlose

Nachdem erneut Obdachlose vor dem NRW-Forum campieren, sucht die Stadt nach Möglichkeiten diesen Menschen eine Wohnung zu verschaffen. Acht Obdachlose sind in der vergangenen Woche vom NRW-Forum in zwei Häuser auf der Völklinger Straße gezogen. Schätzungen zufolge leben bis zu 400 Menschen in Düsseldorf auf der Straße. Die Leiterin des Amtes für Migration und Integration, Miriam Koch, will jetzt das sogenannte „Probewohnen“ für Obdachlose populärer machen. Das bedeutet, dass die Stadt zunächst für zwei Jahre die Wohnung anmietet. Danach soll der Mietvertrag an die Person übergehen, die dort eingezogen ist. Man habe auch schon mit Wohnungsunternehmen darüber gesprochen – aber natürlich seien sehr vieleWohnungen in Düsseldof in Privatbesitz, so Koch. Deswegen appelliert sie an Wohnungsbesitzer zu prüfen, ob sie der Stadt Wohnraum für Obdachlose überlassen möchten. In allen bisherigen Fällen sei nach zwei Jahren ein herkömmliches Mietverhältnis entstanden.