CDU fordert besseres Krisenmanagement der Stadt

Vor fast sechs Wochen sorgte Sturmtief “Friederike“ vor allem bei Eltern und Lehrern für Unmut. Jetzt ist der Sturm wieder Thema im Rathaus. Die CDU-Ratsfraktion fordert, das Krisenmanagement der Stadt zu optimieren. Denn am Tag des Sturms gab es in Düsseldorf keine einheitlichen Regelungen. Von der Stadt gab es nur die Empfehlung, den Unterricht direkt ausfallen zu lassen, oder die Kinder bis spätestens halb elf nach Hause zu schicken. Kinder, die dann nicht nach Hause konnten, sollten in den Schulen bleiben, bis die Gefahr vorüber war. Die CDU fordert jetzt frühzeitige und einheitliche Schutzmaßnahmen. So sollen Schüler, Eltern und Lehrer in Zukunft rechtzeitig und einheitlich informiert werden.