Fahrradampel

Bundesverkehrsminister Scheuer will den Radverkehr vorantreiben – so kommen seine Ideen in Düsseldorf an

Düsseldorf diskutiert über die Ideen von Bundesverkehrsminister Scheuer für einen besseren Radverkehr. Er möchte ein lückenloses Radwegenetz und will den Kommunen für viele Verbesserungen auch Gelder zur Verfügung stellen. In unserer Stadt werden die Lücken im Radhauptnetz immer weiter geschlossen. Größtes Projekt ist aktuell ein Radweg im Bereich des Hauptbahnhofs. Scheuer schlägt zudem vor, Radwege von den Autospuren abzutrennen, damit sie nicht zugeparkt werden. Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses Martin Volkenrath hält die Idee in Düsseldorf nicht komplett umsetzbar. Es sei schwierig das zu generalisieren, weil es in Düsseldorf auch viele Bäume gibt, die nicht gefällt werden sollen. Man könne es dann auch anders abgrenzen – und zwar nicht durch Poller, sondern durch breite Streifen, wie es sie auf der Oberkasseler Brücke gibt, so Volkenrath. Lerke Tyra vom Fahrradclub ADFC in Düsseldorf ist vor allem von Scheuers Vorschlag angetan, dass Radfahrer an Ampeln eine „grüne Welle“ bekommen sollen. Aus dem Verkehrsausschuss kommen aber Bedenken: Man müsse sehen, wie sich solche fahrradfreundliche Ampelschaltungen mit den anderen Verkehrsteilnehmern vertrage. Scheuer will in zwei Jahren einen neuen Radverkehrsplan aufstellen, der für uns den Umstieg aufs Fahrrad deutlich attraktiver macht. Auch wir sind aufgerufen, unsere Ideen für einen besseren Radverkehr beim Verkehrsministerium mit einzubringen.