Brot, Brötchen und Kuchen: Bäckereien bleiben im Jahr auf 1,7 Millionen Tonnen Backwaren sitzen

Deutschlandweit werden im Jahr knapp zwei Millionen Tonnen (genau: 1,7 Tonnen) Brot, Brötchen und Kuchen zwar gebacken, aber nicht verkauft. Das ist gut ein Drittel aller produzierten Backwaren. Das schreibt der WWF in einer aktuellen Studie. Demnach bleiben täglich rund 15% des Sortiments in den Bäckereien liegen. Teilweise landen die Waren dann im Müll oder werden zu Tierfutter verarbeitet. Bei Terbuyken hier in Düsseldorf bleibt knapp 10% der Ware am Ende des Tages übrig. Ein Großteil davon werde aber nicht weggeworfen, sondern an die Tafel gespendet. Außerdem würden Brötchen zu Paniermehl verarbeitet. In der Bäckerei Hinkel bleibt rund 7% liegen. Auch hier geht einiges an soziale Organisationen. Brötchen werden bei Hinkel außerdem an Fleischereibetriebe weitergegeben. Die können daraus zum Beispiel Frikadellen machen. Vier Haushaltstonnen voller Backwaren wandern bei Hinkel trotzdem in den Müll – pro Woche.


Weitere Infos zur WWF-Studie: https://www.wwf.de/2018/oktober/unser-taeglich-brot/