Bahnhofsgegend soll sicherer und schöner werden

Wir sollen uns in Zukunft im Bahnhofsviertel sicherer fühlen. Das wünscht sich die Stadt – und hat auch schon erste Maßnahmen in die Wege geleitet. Als ersten Schritt bekommt die Friedrich-Ebert-Straße zwischen Karlstraße und Hauptbahnhof neue Gehwege und barrierefreie Haltestellen. Außerdem soll der Durchgangsverkehr draußen bleiben. Das alles soll im August umgesetzt sein. Später wird die Straße noch bis zur Berliner Allee umgestaltet, damit sie für Fußgänger und Radfahrer eine durchgängige Achse in die Innenstadt bildet. Auch die Bismarckstraße soll sich verändern. Planungsdezernentin Cornelia Zuschke wird darüber heute mit Anwohnern sprechen.

Bis Ende August sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Wie es danach bis zur Berliner Allee weitergeht, hat uns Planungsdezernentin Cornelia Zuschke gesagt.

Für beide Bauabschnitte will die Stadt fast zwei Millionen Euro ausgeben. Mehr als die Hälfte des Geldes kommt vom Land.