ADFC fordert Tempo 30 für die Umweltspuren

Auf den neuen Umweltspuren in Düsseldorf sollte am besten Tempo 30 gelten. Das ist die Forderung des Fahrradclubs ADFC nach einer ersten Testfahrt über die Prinz Georg-Straße. Hier dürfen ab heute (16.4.2019) auf den rechten Spuren keine „normalen“ Autos mehr unterwegs sein. Das gleiche gilt seit gestern schon auf der Merowinger Straße, stadteinwärts. Diese Spuren teilen sich Radfahrer unter anderem mit Bussen und Taxen. Genau das kann zum Problem werden, sagt der ADFC. Weil die Spuren nur gut drei Meter breit sind. Heute sind Busse zum Beispiel oft auf die linke Spur ausgewichen, um einen Radfahrer zu überholen. Der Fahrradclub möchte die Entwicklung nach den Osterferien abwarten, wenn deutlich mehr Autos unterwegs sind. Grundsätzlich sieht der ADFC die Umweltspuren aber positiv. Helfen könne es auch, wenn Radfahrer an den Ampeln früher „grün“ bekommen.