Matthias Esch, Olli Bendt und Robert Janz

Fümmenneunzich um sechs

Was Ihr unbedingt über die Drei wissen müsst

Olli über Matthias und Robert


Matthias ist BVB-Fan. Schlimm. Das Bayern des Westens. Aber bis auf diese Geschmacksverirrung ist er echt ein super Typ. Es gibt ja so Menschen, da freut man sich einfach, wenn man sie trifft. Genau so ist es bei mir, wenn ich Matthias sehe. Zum Glück kommt das in der Regel ja einmal wöchentlich zur Sendung vor. Und ganz egal, in welcher Stimmung man vor der Sendung ist. Am Ende ist man garantiert immer gut drauf. Das ist eine Fähigkeit, die nicht viele Menschen besitzen. Seine beste Eigenschaft aber: er hatte damals die Idee zu dieser Sendung. Habe ich mich dafür eigentlich jemals bedankt? Denke schon, das kann man aber nicht oft genug. Danke, dass wir diese Sendung aus der Taufe gehoben haben. Ich freue mich auf hoffentlich noch viele Jahre "95 um 6".

  

Robert - Unser Kampfsportler und rasender Reporter. Dieser Eifer und dieser Biss, den Leuten gute Töne zu entlocken, war mir damals sofort aufgefallen, als er als Prakikant bei uns anfing. Als es darum ging, unsere "95 um 6"-Sendung zu planen, war Robert deshalb auch meine erste Wahl als Reporter. Matthias meinte dazu nur: "Mir scheißegal, wer unter mir dient". Oder so ähnlich. Und so kam der glühende DEG-Fan (eine weitere hervorragende Eigenschaft) zu uns in die Sendung. Und hat alle Erwartungen übererfüllt. Dazu hat er auch immer wieder gute Ideen zur Themengestaltung. Ach ja, Trinken kann man auch gut mit ihm. Passt also.



Matthias über Olli und Robert


Olli ist eine Maschine. Am Mikro, am Glas und menschlich. Aber eben eine Maschine mit ganz ganz viel Herz. Mit niemandem diskutiere ich so gerne über Fußball wie mit ihm. Vor allem, weil ich die Diskussion so oft gewinne ;-). Und wenn ich die Diskussion nicht gewinnen kann, zieh ich ihn trotzdem damit auf wie wichtig es ihm ist immer recht zu haben ;-). Das führt aber auch dazu, dass Olli einfach sehr viel über Fußball weiß - denn er muss sich ja auf unsere Diskussionen vorbereiten. Er weiß aber vor allem, wie man Menschen für sich gewinnt, mit seiner unnachahmlichen, lustigen und unglaublich authentischen Art. In der Sendung haben wir ein blindes Verständnis entwickelt. Ich kann mich immer auf ihn verlassen. Und wenn keine Sendung ist, kann ich mich darauf verlassen, dass er mich irgendwann anruft und fragt, wann wir das nächste Bierchen zusammen trinken. Daran muss er noch arbeiten ;-), aber ich bin mir sicher: Das wird auch noch!


Robert ist glaube ich der fleißigste Mensch, den ich kenne. Als mir 2017 die Idee zur Sendung gekommen ist, habe ich Olli gefragt - er war sofort dabei UND er hat sofort gesagt: Robert wird unser Reporter. Die beste Entscheidung, die wir treffen konnten. Robert ist immer erreichbar, hat immer eine gute Idee und gibt einfach unglaublich Gas. Das größte Kompliment muss man ihm aber dafür machen, dass er es mit uns beiden alten Säcken schon so lange aushält. Olli und ich zicken uns manchmal nämlich an - Robert sitzt einfach nur daneben und grinst entspannt und hat im Zweifel noch nen guten Spruch parat. Seine Kategorie "Janz nah dran" zeigt wie gut er auf Menschen zugeht und ihnen die wildesten Stories entlockt und das obwohl der ein oder andere denkt: Man ist der jung, warum ist der schon so schlagfertig? Robert ist für mich einfach ein: janz schön guter Typ und ein janz schön guter Reporter.



Robert über Matthias und Olli


Wie kann man die Arbeit mit Olli Bendt und Matthias Esch beschreiben? Ich versuche es mal so: 

Ihr am Radio bekommt tatsächlich nur die Hälfte mit. Wer die Beiden „live und in Farbe“ in der Redaktion erleben darf, der weiß was es bedeutet, Spaß bei der Arbeit zu haben. Zwei Stunden vergehen da jeden Donnerstag wie im Flug. Genau das ist unser Erfolgsgeheimnis (Wir haben doch Erfolg, oder?).

Tja, was gibt es noch zu sagen: Bevor ich Olli und Matthias kennengelernt habe, hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass sich Menschen so für Fußball begeistern, äh ich meine fußballverrückt sein können. Aber scheinbar geht das!

Zum Schluss wäre da noch eine Sache: Die Kommunikation zwischen uns dreien ist etwas ganz Besonderes! Für Außenstehende könnten unsere Dialoge teilweise befremdlich anmuten. Sätze wie: „Boah, der schon wieder!“ oder „Hast‘e toll gemacht, ganz toll!“ könnten auf Unbeteiligte abschreckend wirken. Aber: Solche komplexen Satzgefüge müssen zuerst mit Hilfe aufwändiger Kommunikationsmodelle korrekt entschlüsselt werden. Wenn das gelungen ist, dann wird ganz schnell deutlich, dass wir ein cooles Team sind – und zwar auch nach der Sendung, wenn das Mikro wieder aus ist!