In der Düsseldorfer Innenstadt wird es voll und weihnachtlich

Weihnachtsbuden stehen an insgesamt sieben Stellen in der Stadt

Der Düsseldorfer Weihnachtsmarkt hat geöffnet. Zum ersten Mal bleiben die Buden auch nach Weihnachten geöffnet und schließen erst am 30. Dezember. Insgesamt wurden in den vergangenen Wochen 221 Hütten aufgebaut.

Wir haben den Weihnachtsmarkt für Sie getestet!

© Düsseldorf Tourismus GmbH – U. Otte


Weihnachtsmarkt am Marktplatz

©-Düsseldorf-Tourismus-GmbH-U.-Otte

Die Hütten vor dem Rathaus erinnern in Farbe und Stil an den Ziegelbau des historischen Renaissance-Rathauses im Herzen der Düsseldorfer Altstadt. Hier können wir nicht nur Glühwein und Feuerzangenbowle trinken, sondern auch bei Glasbläsern und Drechsler einkaufen. Wir können den Handwerkern auch bei der Arbeit über die Schulter schauen. Ein aufwendig restauriertes und fast 100 Jahre altes Karussell ist auf diesem Platz die Attraktion für Groß und Klein.


„Engelchenmarkt“ auf dem Heinrich-Heine-Platz

Der ganze Platz ist ein einziges Lichtermeer, das sich in den goldenen Engelchen, die überall zu sehen sind, widerspiegelt: eine „himmlische“ Atmosphäre. Hier erwarten den Besucher traditionelle, aber auch ungewöhnliche Gaumenfreuden. Der Musikpavillon selbst lädt auch in diesem Jahr zum Aufwärmen bei köstlich duftendem Glühwein ein.

https://www.duesseldorf-tourismus.de


Weihnachtsmarkt auf der Flinger Straße

Die Flinger Straße schafft die weihnachtliche Verbindung zwischen Marktplatz und Heinrich-Heine-Platz. Hier sind die Fassaden des Weihnachtsmarktes nach dem Vorbild alter Düsseldorfer Bürgerhäuser gestaltet. Seit Jahren als Treffpunlt beliebt: Die traditionelle Glühweinpyramide, angrenzend an den Heinrich-Heine-Platz.


„Sternchenmarkt“ am Stadtbrückchen

© Düsseldorf Tourismus GmbH – U. Otte

Diesen Markt finden wir im Innenhof des Wilhelm-Marx-Hauses. Kristalle und funkelnde Sterne, die das Licht in Tausende von Farben brechen, tauchen den Platz in ein geheimnisvolles Licht.


Weihnachtsmarkt am Schadowplatz

Dieser Markt wird in diesm Jahr zum Märchenmarkt.  Ob Sterntaler, Dornröschen oder Rumpelstilzchen – die Dächer von 35 Hütten sind mit hölzernen Schattenrissen geschmückt, die sich verschiedener Märchenmotive der Brüder Grimm bedienen. 15000 LEDs sollen für märchenhaften Atmosphäre sorgen. Jedes Motiv auf den Schattenriss besteht aus drei Elementen, die stufenartig auf den Dächern angebracht wurden.


Weihnachtsmarkt auf der Schadowstraße

Im Bereich der Einkaufsstraße Schadowstraße werden dem Publikum Kunsthandwerk, Imbissmöglichkeiten und weihnachtliche Getränke angeboten.


Hier gibt es die Übersichtskarte über die Märkte in der Innenstadt:


Das sind die Öffnungszeiten der Märkte in der Innenstadt:

Wann: vom 23. November bis zum 30. Dezember 2017
Wo: Stadtzentrum Düsseldorf

Öffnungszeiten: täglich von 11.00 bis 20.00 Uhr (sonntags bis donnerstags), und bis 21.00 Uhr (freitags und samstags). Geschlossen am Totensonntag, 26. November 2017, 24. und 25. Dezember 2017


Auf dem Corneliusplatz gibt es eine neue Eisbahn

Die DEG-Winterwelt hat schon seit Dienstag (21. November 2017) geöffnet. Wir können dort auf einer Fläche von 1700 Quadratmetern eislaufen. Essen und Trinken gibt es in den Räumlichkeiten der „Füchschen-Alm“.

Quelle: DEG-Winterwelt

 


Auch in Bilk gibt es eine  Eisbahn

Die Winterwelt Düsseldorf öffnet parallel zu den Weihnachtsmärkten am 23. November.

Der Betreiber ist kein Unbekannter. Es ist Titus Jacobs, der sich mit Eisbahnen auskennt. Er hat jahrelang Eisbahnen in der Stadt betrieben und wollte eigentlich auch die große neue Eisbahn auf der Kö betreiben. Da hat er aber den Kürzeren gezogen.  Dort sind Schausteller Oskar Bruch und die DEG zum Zug gekommen. Die Eislaufbahn zum Eistockschießen in Bilk (auf der Brachfläche gegenüber der Düsseldorf Arcaden kann auch von Schulen genutzt oder von Firmen gemietet werden. Freitags und samstags soll es Aprés-Ski geben. Die Winterwelt schließt am 7. Januar 2018.


Lichterdom auf der Kö

Ab dem 27. November wird erstrahlt auf der Kö auch wieder der Lichterdom. Er steht auch in diesem Jahr wieder auf der Kö-Brücke an der Steinstraße. 30.000 LED-Leuchten bringen die Kö in Weihnachtsstimmung.

Peter Wienen ist Chef der Interessengemeinschaft Kö – und er hat im Center TV-Interview vom Lichterdom geschwärmt:

Der Lichterdom ist 40 Meter breit und an seiner höchsten Stelle ist er rund 10 Meter hoch. Vorbild für den Bogen ist eine historische Installation, wie es sie schon in den 50er Jahren auf der Kö gegeben hat. Bis Januar (15.) soll der Lichterdom dort stehen.

Foto: Lichterdom auf der Kö 1952, Archiv Stadtmuseum Düsseldorf

Auf der Antenne Düsseldorf Facebook-Seite haben Sie uns weitere Bilder vom Lichterbogen aus dem vergangenen  Jahr (2016) geschickt:

Ab heute (20.11.17) wird der Lichtdom auf der Kö wieder aufgebaut. Dieses Bild aus dem Jahr 1952 haben wir vom Archiv…

Posted by Antenne Düsseldorf on Sonntag, 19. November 2017


Titelbild: ©-Düsseldorf-Tourismus-GmbH-U.-Otte


Weitere Infos in einer Broschüre der Stadt gibt es: HIER!