Park-and-Ride-Plätze sollen besser werden

Wie kann man die Park-and-Ride-Parkplätze in Düsseldorf noch verbessern? Das will die Stadt jetzt prüfen. Der ADAC hatte drei Plätze kritisiert, unter anderem wegen unzureichender Beleuchtung oder fehlendem Personal.

Martin Volkenrath von der SPD sieht aber noch ein ganz anderes Problem. Die Parkplätze seien oft zu citynah. Die Parkplätze müssten eigentlich weiter weg sein. Man müsse das grundsätzlich nochmal überdenken und auch großflächiger denken. Die Park-and-Ride-Plätze müssten Bereiche sein, wo auch ein idealer Anschluss über den ÖPNV möglich ist. Auch Andreas Hartnigk von der CDU hat konkrete Forderungen: Er könne sich vorstellen auf dem Park-and-Ride-Platz im Südpark eine viergeschossige Parkpalette draufzusetzen. Er hofft, dass dort dann 800-1000 Autos mehr parken, die dann nicht mehr in die Innenstadt fahren, sondern dann auf die Stadtbahnlinie umsteigen. Der Parkplatz sollte auch etwas kosten, damit man auch eine soziale Kontrolle habe. Laut Stadt werde der Südpark aktuell überplant. Dazu gebe es aber verschiedene Überlegungen. Norbert Czerwinski von den Düsseldorfer Grünen will noch einen Schritt weiter gehen. Er würde sich wünschen, dass dort dann auch DHL-Packstationen und Ladesäulen entstehen.

Weitere Meldungen