Heimspiel - Musik von hier mit Jan Delay

Hip-Hop-Ikone Jan Delay war diesmal zu Gast bei unserer Host Annick Manoukian und hat uns einige der "besten Rapper Deutschlands" vorgestellt.

© radioNRW
Button Spotify Button GooglePodcast Button Deezer Button Apple Podcast Button FYEO

Megaloh zählt Jan Delay zu den Top 3 der "besten Rapper des Landes", Disastar hat es "geschafft, eine eigene Sprache zu kreieren, bestehend aus Bild und Wort", Shogoon hat einen "geilen Flow", und Sylabil Spill "ist kein Abklatsch oder so, sondern das ist er. In seinem Style. Mit seinen Geschichten."

Wollte niemals auf Englisch rappen

Während viele Rapper erst auf Englisch angefangen und dann ins Deutsche gewechselt sind, wollte Jan Delay niemals auf Englisch rappen: "Ich denke nicht Englisch und ich träume nicht Englisch und ich finde, wenn man rappt, dann soll man das in der Sprache tun, in der man denkt und träumt".

Seit 35 Jahren ist es um ihn Geschehen

Jan Delay erinnert sich noch ganz genau, wie er zum Hip-Hop gekommen ist. Er war 10 Jahre alt, mit seinem Vater in Frankreich im Urlaub und im Radio lief "Walk This Way" von Run D.M.C. "Ich habe gesagt – boah ist das geil! Das Schlagzeug ist ja so laut und wie cool singen die denn?" Dann kam noch seine Mutter von einer Reise aus New York zurück, die zu ihm sagte: "Jani, da gibt’s was, das heißt Rap – ich glaube das ist genau dein Ding!" Und danach kam eins zum anderen.

Neues Album "Earth, Wind & Feiern"

Natürlich haben wir auch über Jan Delays neues Album "Earth, Wind & Feiern" geredet: "Eine POSITIVE Platte wollte ich machen, weil es so viele negative Dinge gab zu der Zeit, oder immer noch gibt natürlich. Das war im Großen und Ganzen der Rechtsruck auf der ganzen Welt und vor allem in Deutschland, aber auch die Klimakatastrophe […] und ich wollte etwas Schönes machen […] was einem positive Energie gibt, woraus man Kraft ziehen kann, um etwas gegen diese Dinge zu tun".

Habt ihr euch auch schon oft gefragt, warum manche Bands unter dem Radar laufen, obwohl sie so unglaublich gute Musik machen? Leider gibt es viel zu viele gute Künstler in Deutschland, die nicht die Aufmerksamkeit bekommen, die sie eigentlich verdient hätten, doch genau das ändert sich nun mit unserem Podcast "Heimspiel – Musik von hier". Annick Manoukian ist Musikredakteurin und Host dieses Podcast - und sie bietet den Geheimtipps aus Deutschland eine Bühne. Das Rezept für diesen Podcast ist dabei ganz einfach: In jeder Episode kommt ein deutscher Musiker, der es bereits geschafft hat, nicht nur als Gast, sondern vor allem als Pate vorbei. Im Gepäck haben alle Gäste eine Playlist mit lauter spannenden Geheimtipps - allesamt Songs „aus deutschen Landen“, über die sie mit Annick ins Gespräch kommen. Sie stellen die Musiker und Bands hinter den Songs vor, sprechen über ihre Songs und vor allem: Wir hören auch in voller Länge, was auf der Geheimtipp-Liste der Paten steht. 

+++ Heimspiel jetzt auch auf Alexa zu hören +++

Wusstet ihr schon? Unseren Podcast "Heimspiel - Musik von hier" könnt ihr auch über Alexa hören. Das Kommando lautet: "Öffne Heimspiel Podcast".

Weitere Meldungen