Foto von: Andreas56, lizensiert unter CC BY-SA 3.0


Bodenampeln für Smartphone Nutzer

LED-Lichter im Boden sollen Leben retten


Seit einiger Zeit werden Bodenampeln getestet, welche Smartphone Nutzer davor schützen sollen, ungeachtet über Bahnübergänge zu laufen.


Mit der Nutzung von Handys im Straßenverkehr nimmt ebenfalls die Unaufmerksamkeit zu. Bodenampeln sollen dafür sorgen, dass Handynutzer auf den Verkehr achten. In den Boden eingebaute LED-Lichtleisten leuchten auf, wenn sich Straßenbahnen nähern.

In den vergangenen Jahren gab es schon mehrere schwere Unfälle, weil Personen durch Kopfhörer oder Handynutzung unachtsam auf Gleise liefen.

In Köln gibt es seit etwa einem Jahr bereits Bodenlichter an drei Haltestellen. „So soll vor allem bei denjenigen, die durch den Blick aufs Display die reguläre Ampel nicht sehen, die nötige Aufmerksamkeit erzeugt werden, um einen Unfall zu vermeiden“, hoffen die Stadtwerke.

Die Rheinbahn steht dem Thema skeptisch gegenüber. Sie sind überzeugt, dass sie mit jetzigen Präventionsmaßnahmen, wie z.B. Ampeln auf Augenhöhe und Umlaufsperren, die Fußgänger ausreichend auf die Bahnübergänge aufmerksam macht.

Auch die CDU ist nicht überzeugt von der Idee, Bodenlichter vor Bahnübergängen in Düsseldorf zu integrieren. Für die Umsetzung müssten Steuergelder genutzt werden und dies sei "rausgeschmissenes Geld", da sich Personen, die sich im Straßenverkehr bewegen, auch dementsprechend korrekt verhalten müssen.

Die SPD wiederum ist der Meinung, dass es immer eine gute Investition ist, wenn es um Menschenleben geht.

Mehr Nachrichten aus Düsseldorf