Neue Schulen in der Stadt?

Bedarf an Schulen wächst

Schule

Mehr Platz für Schüler?
Foto: S. & P. O. Chott / wikipedia.de

Die Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, FDP und GRÜNE starten am Mittwoch. Auf der Agenda steht neben Finanzen und Verkehr ganz oben auch das Thema Schulen - denn Düsseldorf wächst und wächst und somit steigt auch der Bedarf an Bildungsstätten.

Die Düsseldorfer Politiker diskutieren vor allem, ob und wo neue Gymnasien und Gesamtschulen gebaut werden sollen. Jedoch gibt es aktuell noch keine konkreten Pläne.

Welche Schule könnten kommen

Es deutet momentan einiges darauf hin, dass Düsseldorf zwei neue weiterführende Schulen bekommt: ein Gymnsaium und eine Gesamtschule. Dies könnte bereits in einem Jahr, also zu Beginn des nächsten Schuljahres, passieren. Vor allem über die Gesamtschule diskutierten die Politiker viel. CDU und FDP lehnten zu Zeiten ihrer Regierungsperiode den Bau oder die Gründung einer neuen Gesamtschule ab. Der Vorschlag kam immer von Seiten der SPD, GRÜNEN und Linken - auch weil die städtischen Gesamtschulen viele Schüler ablehnen müssen. Jetzt ist die FDP aber in Koalitionsverhandlungen mit SPD und GRÜNEN und zeigt sich kompromissbereiter: Wenn es eine neue Gesamtschule gibt, dann sollte es auch ein neues Gymnasium geben.

Jüdisches Gymnasium geplant

Das Gymnasium soll jüdisch geprägt sein, aber auch Kinder anderen Glaubens können die Schule besuchen. Aspekte des jüdischen Glaubens würden sich im Essen der Mensa, Feiern jüdischer Feste und Hebräischunterricht zeigen. Nach Berlin und Frankfurt wäre Düsseldorf der dritte Standort einer weiterführenden jüdischen Schule in Deutschland. Neu gebaut werden muss das Gymnasium wahrscheinlich nicht. Als Standort ist die ehemalige Hauptschule Borbecker Straße im Stadtteil Unterrath im Gespräch.



Mehr Nachrichten aus Düsseldorf