www.duesseldorf.de

Wohnen in Düsseldorf wird immer teurer

Wohnen in unserer Stadt wird immer teurer. Das geht aus den neuesten Zahlen vom Ring Deutscher Makler (RDM) hier Düsseldorf hervor. Der Verband hat den Bericht jetzt vorgestellt. In den vergangenen Monaten sind vor allem die Miet- und Kaufpreise bei Appartements oder kleinen 2- bis 3-Zimmer-Wohnungen angestiegen, die nicht direkt im Zentrum liegen. Bei teuren Immobilien blieben die Kosten dagegen überwiegend stabil.

Im Gespräch mit Sabine Piel und Arne Klüh hat Jörg Schnorrenberger vom RDM Tipps für die Wohnungssuche gegeben:

 

Besonders teuer ist das Wohnen nach wie vor in Oberkassel. Im Preisspiegel der Makler stehen hier bis zu 14,50€ pro Quadratmeter für eine Mietwohnung. Aber auch in Stadtteilen wie Pempelfort oder Unterbilk bezahlen wir teilweise bis zu 13,50 Euro Miete pro Quadratmeter. – Günstiger kommen wir in den Außenbezirken weg: in Unterbach, Unterrath oder Garath liegt der durchschnittliche Quadratmeterpreis für eine Mietwohnung bei circa 8 Euro. Die Makler haben eine Übersicht für unsere Stadt erstellt.

Was sind die Gründe, dass Wohnen immer teurer wird? Auch darüber haben sich Arne Klüh und Sabine Piel heute unterhalten:

 

Auch bei den Kaufpreisen liegt Oberkassel an der Spitze. Hier kostet eine Eigentumswohnung von 100 Quadratmetern bis zu 600.000€. Relativ günstig ist dagegen Eigentum in Garath: eine Wohnung gleicher Größe kostet hier gut 200.000€. – Weitere Preisbeispiele, die der Ring Deutscher Makler errechnet hat: 100 Quadratmeter Eigentum in Pempelfort kosten bis zu 470.000€. In Benrath bis zu 340.000€.

 

Viele Menschen ziehen deswegen jetzt schon in den sogenannten „Speckgürtel“ von Düsseldorf, also ins Umland. Zum Beispiel nach Krefeld, Mettmann oder Duisburg. Dort liegen die Mieten teilweise noch bei 6€ pro Quadratmeter. Aber: auch hier erhöhen sich die Preise momentan wegen der hohen Nachfrage.

 

 

Bild: www.duesseldorf.de

X