Rückblick auf Sturmtief Ela

Heute (09. Juni 2017) vor genau drei Jahren zog das Sturmtief ELA durch Düsseldorf und richtete großen Schaden an. Mit fast 142 Studenkilometern fegte der Wind durch die Straßen und zerstörte dabei knapp 30.000 Bäume. Aber auch Straßenbahnoberleitungen, Spielplätze und Autos waren von dem Pfingst-Sturm betroffen. Knapp 300 Fahrzeuge wurden unter abgebrochenen Ästen und Baumstämmen begraben. An die 1.800 Mitarbeiter von der Feuerwehr, dem Technischen Hilfswerk und der Bundeswehr waren in den folgenden Tagen mit den Aufräumarbeiten beschäftigt.

Jetzt, drei Jahre nach dem Unwetter, sind die meisten Schäden behoben worden. Insgesamt 30 Millionen Euro hat die Stadt investiert und sich zum Ziel gesetzt bis 2020 den Wiederaufbau komplett abgeschlossen zu haben. Auch die Düsseldorfer haben kräftig dazu beigetragen und insgesamt 2,7 Millionen Euro gespendet.

Ein paar Eindrücke von der Sturmnacht und den Folgen haben wir für Sie zusammengestellt.

 

Titelbild: Finn Blug