Der Kö-Bogen II entsteht in der Innenstadt

Das Projekt Kö-Bogen II nimmt weiter Formen an. Heute (1.6.2017) gab es den offiziellen Spatenstich an der Großbaustelle vor dem Schauspielhaus. Für den Bau des Ingenhoven-Tals wird dort aktuell die Tiefgarage abgerissen.

Ein riesiges Loch neben dem Dreischeibenhaus, Abrissbagger vor dem Schauspielhaus. So sieht es aktuell auf der Großbaustelle für den Kö-Bogen II aus. Im Spätsommer soll der Grundstein gelegt werden. Vor der Baustelle auf der Hofgarten Straße können wir ebenfalls den Fortschritt der Arbeiten erkennen. Zwischen dem Liebeskind Gebäude und dem Dreischeibenhaus steht bereits eine Platanen Allee. In Richtung Schadowstraße werden weitere Bäume gepflanzt. Bis zum Herbst soll die Allee, die bis zum Martin-Luther-Platz geht, fertig sein.

 

Wir Düsseldorfer sollen eine der größten Baustellen in der Innenstadt aktiv miterleben können. Am KÖ-Bogen II wird jetzt bald ein Info-Center mit Café und Aussichtsplattform entstehen. Aktuell wird rund um die Baustelle vor dem Schauspielhaus außerdem ein großer Bauzaun gezogen. Wir haben für Sie die aktuellen Geschehnisse rund um die Baustelle zusammengefasst.

 

Bauzaun

Der 220 Meter lange Bauzaun, der seit letzter Woche zum Teil die Großbaustelle umzäunt, wird in den nächsten zweieinhalb Jahren als Werbewand dienen. Das hat uns der Investor des Projekts bestätigt. Der Zaun soll bis Ende nächster Woche fertig sein. Für die kommenden drei Monate ist die Werbefläche schon von Kunden ausgebucht. Viele Telekommunikations- und Autofirmen haben bereits Zeiträume geblockt und auch zur Fußball-WM im nächsten Jahr wollen Sportartikler am Kö-Bogen werben. Der Sponsor Centrum investiert mehr als 500 Millionen Euro für das Projekt. Die Firma Cadman hat das Marketingkonzept entworfen. Neben der Vermarktung des Bauzauns ist neben den Aufzügen für die U-Bahn eine Media-Box geplant. Auf ihr werden Bilder gezeigt und in der Box Autos präsentiert. Auf der Höhe des Dreischeibenhaus ist auch ein Bauzaun aufgebaut. Anders als an den meisten Stellen ist er dunkel und hat kreisrunde Löcher, durch die man auf die Baustelle schauen kann.

 

Ein Teil des Zauns wird schon für Werbung der Tour de France genutzt.

Immer mehr Teile des Bauzauns werden künftig von Werbung geprägt sein.

Info-Center

Café trinken und dabei auf die Baustelle schauen und den aktuellen Stand der Bauarbeiten beobachten. Das ist der Plan des Investors des Projektes. Anfang Juni soll ein Info-Center mit Café und Aussichtsplattform entstehen. Errichtet wird das Center auf der „Tuchtinsel„, also da, wo die Bahnen direkt an der Baustelle vorbeifahren.

 

Nahe dieser Stelle soll ein Info-Center entstehen.

 

 

Ausblick

Vor dem Schauspielhaus wird aktuell die Tiefgarage abgerissen. Vor dem Schauspielhaus entsteht in den nächsten Jahren das Ingenhoven-Tal. Dort sollen zwei Gebäude zwischen der Schadowstraße und dem Gustaf-Gründgens-Platz entstehen. Zum Einen wird eine gläserne Markt-Gastronomie-Halle vor dem Dreischeibenhaus gebaut, auf dessen Grünfläche auf dem Dach man sitzen und sich sonnen kann. Zum Anderen erfolgt der Bau eines Gebäudekomplexes entlang der Schadowstraße, das zum Beispiel Büros und Geschäfte beinhalten soll. Das Gebäude wird eine abgeschrägte Fassade haben, um die Sicht auf das denkmalgeschützte Schauspielhaus frei zulassen. Die Bauarbeiten sollen 2019 fertig sein. Und so könnte es am Ende aussehen:

 

Foto: © 2017 Centrum Cadman und Ingenhoven