Brände in der Adventszeit – So können Sie sich schützen

Weihnachtsschmuck birgt bei zu sorglosem Umgang viele Brandgefahren. Die Feuerwehr Düsseldorf warnt vor Bränden, welche durch Adventsgestecke, Christbäume, Fondues oder Kerzen ausgelöst werden können.

In der Adventszeit bis ins neue Jahr kommt es immer wieder zu Bränden, die durch Kerzen oder elektrische Lichter sowie durch Unachtsamkeit verursacht werden. Wie gefährlich Adventsgestecke und Weihnachtsbäume – besonders mit echten Kerzen – sein können, belegen die Zahlen aus dem Vorjahr: 71 Mal rückte die Feuerwehr im Vorjahr zu Bränden durch Weihnachtsdekoration aus.

Dabei ist es so einfach dagegen vorzubeugen. Die Feuerwehr gibt zahlreiche Tipps, die man in der Advents- und Weihnachtszeit beachten sollte.

Adventskränze und Gestecke

  • Adventskränze und Gestecke im Geschäft gut prüfen. Nadeln die Zweige bereits, sollten Sie nach frischer Ware fragen.
  • Wer selbst bastelt: Möglichst frisches, selbst geschnittenes Tannengrün verwenden.
  • Keine Steckschwämme verwenden, diese brennen wie Zunder.
  • Ein Drahtgeflecht ist zwar teurer, brennt aber dafür nicht.
  • Unter den Kerzen gehört ein Tropffang aus Metall mit Steckdorn, damit die Kerzen sicher befestigt werden können.
  • Auf hinreichend Abstand zwischen Tannengrün und Accessoires zu den Kerzen muss geachtet werden.
  • Rechtzeitig vertrocknetes Grün aus den Gestecken herausnehmen.

Weihnachtsbaum und Lichter

  • Der Baum sollte möglichst frisch sein. Schon beim Kauf testen, ob er noch nicht rieselt. Bäume mit Wurzel bleiben wesentlich länger frisch.
  • Schwere Baum- oder Kerzenständer erhöhen die Standfestigkeit.
  • Standorte in unmittelbarer Umgebung von brennbaren Gegenständen wie Gardinen sollten vermieden werden.
  • Bei echten Wachskerzen im Baum gilt: Kerzenhalter mit nicht brennbarem Tropffang verwenden. Fest, standsicher und nicht zu nah an benachbarten Ästen platzieren. Möglichst schwer entflammbaren Weihnachtsschmuck anbringen, Kerzen nicht zu weit herab brennen lassen.
  • Kerzen immer von oben nach unten anzünden und niemals unbeaufsichtigt brennen lassen.
  • Menschen, die einen Baum mit echten Kerzen bevorzugen, sollten ein Löschmittel bereitstellen. Für Gestecke und Kränze reicht eine Sprühflasche aus. Für Tannenbäume sollte ein Wasserlöscher oder ein mit Wasser gefüllter Eimer bereitstehen.
  • Der Christbaum sollte auf einer sicheren, nicht brennbaren Unterlage aufgestellt werden.
  • Wer elektrische Lichter verwendet, sollte beim Kauf der Lichterkette auf das CE- und GS-Zeichen achten. Wer die Wohnung verlässt, sollte den Netzstecker der Lichterkette ziehen.

Fondue und Tischgrill

  • Rechaud des Tischgrills/Fondues nicht in heißem Zustand nachfüllen.
  • Fett oder Öl niemals überhitzen – ansonsten kann es sich entzünden.
  • Überhitztes und brennendes Fett/Öl nie mit Wasser löschen, denn dann besteht die Gefahr einer Fettexplosion. Die Flammen sollten mit einem passenden Topfdeckel, Backblech oder ähnlichem erstickt werden.

 

Foto: (c)Landeshauptstadt Düsseldorf, Melanie Zanin

X